Ducrete Farbtongenaues Maschinenbett aus Ultra High Performance Concrete (UHPC)

Ducrete zeigt an seinem Stand ein Maschinenbett aus UHPC, das genau im Farbton der dazugehörigen Maschine gefertigt werden kann.

Firmen zum Thema

Zu den Herstellern, die Maschinenbetten auf Basis von UHPC-Betonen einsetzen, zählen mehrere Weltmarktführer für Dreh-, Fräs- und Schleifmaschinen. Ein Originalexponat eines derartigen Maschinengestelles, hergestellt von dem auf Maschinenteile aus Nanodur-Beton spezialisierten Unternehmen Sudholt-Wasemann, zeigt Durcrete auf seinem Messestand.

Heinrich Wasemann, Spezialist für Beton- und Zementtechnik bei Sudholt-Wasemann, erläutert den Aufbau dieses Maschinenbetts, das „genau im Farbton und mit der Optik der dazugehörigen Maschine gefertigt werden kann“. Mit dem „Nanodur-Beton E80“ habe man eine Rezeptur entwickelt, bei welcher sich der E-Modul und damit die Federsteifigkeit des Materials auf mehr als 80.000 N/mm² erhöht habe. Bei den üblichen Rezepturen auf Epoxidharz- oder Zementbasis beträgt dieser zwischen 35.000 und 45.000 N/mm².

Erfreulich sei für Ducrete die Tatsache, dass auch weltweit die Zahl der Referenzen für UHPC-basierte Maschinenbauteile zunehme. So hat laut Ducrete-Geschäftsführer Dr. Bernhard Sagmeister die Machinery Ltd. in China eine Portalfräsmaschine hergestellt, welche auf sechs schwarz lackierten, 4 m x 1,8 m x 1 m großen Ständern steht. Sie wurden in Deutschland gefertigt und per Container nach China verschifft.

Am Stand gibt darüber hinaus Thomas Deuse von der Dyckerhoff AG, die den Spezialzement liefert, Auskunft zur Beton- und Zementtechnik.

(ID:44901556)