Flexible Fertigung

Fertigung im Wandel: Neue Perspektiven für Produktion und Logistik

Seite: 3/6

Firmen zum Thema

Keine Einzelfertigung ohne die richtige Intralogistik

Zur Voraussetzung dieser Einzelfertigung ist die Unterstützung durch eine Intralogistik 4.0 geworden. „Es wird immer entscheidender, Ende-zu-Ende-Lösungen anzubieten“, betont Dr. Uwe Kubach, SAP. Die Lösungen müssen alle Komponenten von der Hardware mit dem einzelnen Sensor und dem eingebetteten System (Embedded System) über Kommunikationsverbindungen oder Cloud-Strukturen bis zur Applikationssoftware integrieren. Diese Unterstützung „benötigen Kunden zur Umsetzung von Geschäftsprozessen und bei der Implementierung neuer Geschäftsmodelle“, erklärt Kubach.

„Künftig wird eine Bereitstellung der Teile am Band nicht mehr möglich sein“, betont Julian Popp. Der stellvertretende Abteilungsleiter Logistik am Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart sieht die Konsequenzen für den Informationsfluss. Das Fahrzeug muss künftig seinen Bedarf selbst kennen. Dafür wird es ein virtuelles und ein reales Lager geben. Die Belegung des Lagers kontrolliert und organisiert der Logistikdienstleister mit dem Zulieferer, der die Bauteile produziert und liefert.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Bei Losgröße 1 ist das Produktionsprinzip zwar sehr alt, aber mit ganz neuen Rahmenbedingungen versehen. Die Stetigfördertechnik gehört dann zum alten Eisen. Schon jetzt ist beispielsweise „die Produktion des Porsche 918 Spider auf 980 Stück begrenzt“, erläutert Matthias Hofmann vom IFT, mit absehbaren Auswirkungen auf die Montagetechnik. Die Arbeitsplattformen müssen künftig mobil und variabel anpassbar sein. Die Bereitstellung des Materials können beispielsweise fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) übernehmen, die von einem Doppelkufensystem, wie es das Stuttgarter Institut zur Industriereife entwickelt hat, oder einer „kleinen autonomen Transporteinheit“ (Kate) unterstützt werden. Selbst die Montage könnte dann auf einem FTF aufsitzen, das an jedes Fahrzeug anpassbar wäre und zur mobilen Montageeinheit würde.

(ID:44051318)