Messtechnik in der Luftfahrt Flexible Technik zum sicheren Abheben

Autor / Redakteur: Dr. Karin Steinmetzer / M.A. Frauke Finus

Ein modernes Flugzeug ist eine hochkomplexe Maschine. Vom fehlerfreien Funktionieren der Komponenten und vom perfekten Zusammenspiel hängen die Sicherheit der Passagiere und auch die Zuverlässigkeit sowie Wirtschaftlichkeit des Flugbetriebs einer Airline ab. Basis dafür ist modernste Technik an Bord – und dahinter. Diese muss im Manufaktur-Geschäftsbereich VIP and Governance darüber hinaus maximale Flexibilität bei der Fertigung ermöglichen. Das Teile-Spektrum ist groß, die Kundenwünsche extrem individuell und Überholungs- und Reparaturarbeiten sind schwer voraussehbar.

Anbieter zum Thema

CNC-gesteuertes Einstell- und Messgerät Venturion 450 von Zoller.
CNC-gesteuertes Einstell- und Messgerät Venturion 450 von Zoller.
(Bild: Zoller)

Modernste Technik an Bord – und dahinter. In der mechanischen Fertigung im Geschäftsbereich VIP-, Geschäfts- und Regierungsflugzeuge steht neben der Sicherheit ein äußerst hoher Qualitätsanspruch im Vordergrund. Die individuellen Anforderungen beinhalten die Produktion qualitativ hochwertiger Komponenten in täglich neuen Geometrien. Dafür steht ein Werkzeugpool von rund 2000 unterschiedlichen Komplettwerkzeugen zur Verfügung. Die aufwändigen NC-Programme für diese komplexen Geometrien werden seit dem Jahr 2000 mit dem CAM-System Edgecam programmiert, seit 2009 auch im 5-Achsen-Simultanbetrieb. Damit werden sowohl prismatische Teile als auch Freiformflächen gefräst.

Im Laufe der Jahre kamen neue Anforderungen hinzu, welche eine immer größere Vielfalt an Werkzeugdaten mit sich brachten. Verteilt auf mehrere Datenbanken (zum Beispiel Edgecam, Maschinensteuerung sowie Zoller), entstand eine redundante Datenhaltung, die zu zunehmender Ineffizienz führte und mögliche Fehlerquellen durch mehrfache manuelle Dateneingabe beinhaltete.

Einfach Anbindung an die Maschinen

Vor diesem Hintergrund und anlässlich der Anschaffung eines hochmodernen Maschinenparks wurde auch in High-Tech-Peripherie investiert. Ziel dabei war nicht nur, die Prozesssicherheit zu erhöhen, sondern vor allem, maximale Flexibilität für Marktveränderungen zu gewährleisten. Bis zu diesem Zeitpunkt war nur ein manuelles Einstellgerät im Einsatz gewesen, die Label wurden ausgedruckt, und die Daten wurden von Hand in die Maschine eingegeben

Seit 2007 ist das CNC-gesteuerte Einstell- und Messgerät Venturion 450 von Zoller im Einsatz. „Nach einer Nutzwertanalyse fiel die Wahl auf Zoller“, erklärt Frank Pieterwas, Planning Engineer bei Lufthansa. „Entscheidend für uns waren die Ausbaufähigkeit sowie die Anbindung an die Maschinen.“ Neben der Perspektive, damit eine systemübergeordnete Werkzeugdatenbank einzuführen, sprachen auch viele Details in der Anwendung für Zoller. „Die grafische Benutzerführung bei der sonst mühsamen Einstellung von Feinbohrwerkzeugen zum Beispiel, oder dass ich die Schneide perfekt mit der Lupe ansehen kann“, so Jan Horn, CAM-Spezialist der Lufthansa.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43125599)