Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Oberflächentechnik

Integriertes Roboterkonzept verkürzt automatische Lackierlinien

29.03.2010 | Autor / Redakteur: Pavel Svejda / Josef-Martin Kraus

Bild 1: Lackier- und Handlingroboter sind bei dieser Linie platzsparend übereinander angeordnet. Übernehmen die Roboter unterschiedliche Arbeiten, lassen sich weitere Einspareffekte erzielen (Dual-Rail-Technik). Bild: Dürr
Bild 1: Lackier- und Handlingroboter sind bei dieser Linie platzsparend übereinander angeordnet. Übernehmen die Roboter unterschiedliche Arbeiten, lassen sich weitere Einspareffekte erzielen (Dual-Rail-Technik). Bild: Dürr

Die hohe Flexibilität von Robotern, gepaart mit einer integrierten Applikationstechnik, lässt sich zur deutlichen Verkürzung automatischer Lackierlinien nutzen, wie ein Linienkonzept für die Automobillackierung zeigt, mit dem in Zukunft die räumliche Trennung zwischen Innen- und Außenlackierung verschwinden könnte.

Kurze Lackierlinien sparen Geld – in zweifacher Hinsicht: bei den Anschaffungs- und den Betriebskosten. Das ist nichts Neues und muss daher bei jeder Anlagenplanung als eine der wichtigsten Prämissen berücksichtigt werden. Zusätzlich zu den kompakten Lackierlinien – in diesem Fall geht es um den 3-Wet-Prozess – bietet die Komplettautomatisierung beim Lackieren von Außen- und Innenflächen mit Robotern die Möglichkeit, die hohe Arbeitsflexibilität konventioneller Linien mit manuellen Applikationszonen beizubehalten.

Weitere Vorteile der Komplettautomatisierung sind niedrige Stückkosten aufgrund eines hohen Auftragswirkungsgrads, ein minimierter Lackverlust bei Farbwechsel, eine hohe, vor allem reproduzierbare Schichtqualität sowie ein reduzierter Energiebedarf.

Backup-Zonen mit manueller Applikation können Qualität verschlechtern

Heutige Lackierroboter haben eine sehr hohe Verfügbarkeit erreicht. Was macht man aber, wenn trotzdem mal ein Roboter ausfällt? Die einfachste – und früher häufig praktizierte – Möglichkeit sind sogenannte Backup-Zonen mit manueller Applikation. Damit sind aber einige Nachteile verbunden: zusätzliche Länge der Linie natürlich, Qualitätsprobleme aufgrund manuell schwierig zu applizierender Lacke mit kleinem Prozessfenster und durch geringe „Übung“ der Lackierer – sowie ein nicht eintretender Rationalisierungseffekt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 336463 / Oberflächentechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen