Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Organisationskultur

Jeder Dritte ist weniger als 30 Stunden in der Woche produktiv

| Redakteur: Melanie Krauß

Zwei von drei Angestellten sind laut einer Studie von Sage bei der Arbeit nur zum Teil oder gar nicht motiviert.
Zwei von drei Angestellten sind laut einer Studie von Sage bei der Arbeit nur zum Teil oder gar nicht motiviert. (Bild: ©Ralf Geithe - stock.adobe.com)

66 % der Angestellten in Unternehmen arbeiten nur zum Teil oder gar nicht motiviert. Diese Motivationskrise der Arbeitnehmer führt dazu, dass mehr als ein Drittel von ihnen weniger als 30 Stunden pro Woche produktiv ist. So das Ergebnis einer aktuellen Studie von Sage.

Der häufigste Grund für das Motivationstief ist laut Studie, dass es zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern unterschiedliche Erwartungshaltungen gibt, wenn es um die Frage einer stärker motivierenden Kultur geht. 53 % der Mitarbeiter gaben beispielsweise an, dass Unternehmen mit Nebenleistungen und Freizeitmöglichkeiten wie Tischtennis oder regelmäßigen Betriebsausflügen die falschen Anreize geben. Fast genauso viele der Befragten (50 %) gaben an, dass Unternehmen in Mitarbeiterbefragungen die falschen Fragen stellen und zentrale Aspekte, beispielsweise wie das Arbeitserlebnis verbessert werden könnte, komplett fehlen.

Klassische Mitarbeiterbefragung ist überholt

Personalstrategie

Klassische Mitarbeiterbefragung ist überholt

10.08.18 - Immer mehr Unternehmen verabschieden sich von der klassischen Mitarbeiterbefragung zugunsten umfassender Konzepte. Das zeigt eine aktuelle Studie des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon. lesen

Kulturwandel gefordert: Den Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellen

Der Studie zufolge sehnen sich Mitarbeiter nach Sinn in der täglichen Arbeit und Wertschätzung seitens ihres Arbeitgebers. Mit anderen Worten: Sie fordern einen Kulturwandel in der Personalarbeit und Mitarbeiterführung und wünschen sich, dass ihr Unternehmen sie mehr in den Mittelpunkt stellt. So geben etwa 88 % der Befragten an, dass das Personalmanagement besser werden muss. 33 % sehen die Personalabteilung selbst in der Pflicht, die Basis für eine positive Mitarbeitererfahrung zu schaffen, die sich für 66 % der Arbeitnehmer im Wesentlichen aus folgenden Eckpunkten zusammensetzt:

  • offene Ohren seitens der Unternehmensführung für ihre Anliegen
  • Wertschätzung ihrer Arbeit und Flexibilität im Arbeitsalltag, was für 81 % der Befragten vor allem heißt, mobil Arbeiten zu können
  • 34 % der Studienteilnehmer gaben zudem an, dass sich Personalentscheidungen wie Leistungsbewertung, Beförderungen und die Mitarbeiterentwicklung stärker auf Daten stützen sollten.

Wenn Unternehmen diesen Kulturwandel vollziehen und damit für mehr positive Mitarbeitererfahrung sorgen, sind sich 78 % sicher, dass die Produktivität eines Betriebes steigen wird. Bei den Millennials sind es sogar 92 %.

Digital Natives und Immigrants führen

Führung im digitalen Zeitalter

Digital Natives und Immigrants führen

29.08.18 - In vielen Betrieben beträgt der Altersunterschied zwischen den Mitarbeitern fast 50 Jahre. Entsprechend unterschiedlich sind oft deren Bedürfnisse und Lebensstile sowie Art, Aufgaben anzugehen. Das stellt die Führungskräfte nicht selten vor eine große Herausforderung. lesen

Personalführung und -entwicklung in KMU

Führung

Personalführung und -entwicklung in KMU

13.09.18 - Mittelständische Betriebe haben eine andere Kultur als Konzerne. Doch auch ihre Führungskultur muss sich ändern – unter anderem, weil sich ihre Mitarbeiter und auch deren Erwartung an Führung gewandelt haben. In vielen KMU findet ein nun ein Umdenken statt. lesen

Zu einer People Company werden: Digital denken, digital handeln

Simone Seidel, Director People Management, Human Resources/People Central Europe bei Sage, sagt: „Unternehmen sollten in der Zusammenarbeit mit ihren Angestellten in erster Linie im Blick haben, was diese motiviert und antreibt. Wenn sich Arbeitgeber darauf fokussieren, schaffen sie die Basis für positive Mitarbeitererfahrungen, legen die Grundlage für bestmögliche Arbeitsergebnisse und können so vermeiden, dass Produktivität und Wachstum stagnieren. Der Wandel eines Unternehmens hin zu einer People Company, wie wir bei Sage Organisationen nennen, die ihre Mitarbeiter ins Zentrum rücken, hat aber auch mit der digitalen Transformation eines Unternehmens zu tun. Wenn es etwa darum geht, Personalentscheidungen stärker auf Basis von People Science, also Personendaten, zu fällen, ist ein digitaler Wandel im Denken von Personalverantwortlichen gefragt. Diese neue Sichtweise auf die Personalarbeit muss dann allerdings auch Konsequenzen in der praktischen Umsetzung haben, beispielsweise durch die Implementierung entsprechender HR- und People-Systeme.“

Digitale Transformation ist Chefsache

Führung

Digitale Transformation ist Chefsache

29.10.18 - Beim Thema digitale Transformation haben die Großunternehmen dem Mittelstand etwas voraus: Sie haben häufiger eine bereichsübergreifende Digitalstrategie, die zudem zentral gesteuert wird. Zeit, dass der Mittelstand nachzieht. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45575375 / Personalwesen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen