Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Weima Maschinenbau

Kompakte Aufbereitungsanlage für schwer handhabbare Späne

26.03.2008 | Redakteur: Claudia Otto

Die Späne-Aufbereitungsanlage Combi-Press von Weima besteht aus einem Einwellenzerkleinerer und einer Brikettierpresse.Bild: Weima
Die Späne-Aufbereitungsanlage Combi-Press von Weima besteht aus einem Einwellenzerkleinerer und einer Brikettierpresse.Bild: Weima

Bei der mechanischen Bearbeitung von Aluminium und anderen Metallen fallen oft große Mengen schwer handhabbarer Späne oder Spänebüschel an. Die Combi-Press vom Typ WTH der Weima Maschinenbau GmbH, bestehend aus einem Einwellenzerkleinerer WL und einer Brikettierpresse vom Typ TH AL, verarbeitet solche Späne zu Aluminiumbriketts, wie das Unternehmen auf der Metav 2008 zeigt.

Diese können laut Weima einer erlösbringenden Verwertung zugeführt werden und die sonst anfallenden Entsorgungskosten werden so weitgehend vermieden.

Die kompakte Aufbereitungsanlage kann als Einzelmaschine an einer zentralen Sammelstelle betrieben oder – infolge des zunehmenden Automatisierungsgrades in der Metallbearbeitung – komplett in die Produktionsanlage integriert werden. Die großvolumigen Spänebüschel werden dabei – optional kontinuierlich oder diskontinuierlich – über einen Trichter in die Zerkleinerungseinheit eingebracht und dort zu Spänen mit einheitlicher, brikettierbarer Spanlänge zerkleinert.

Der Zerkleinerer zeichnet sich nach Aussage des Unternehmens durch ein gutes Einzugsverhalten aus. Der weitere Materialtransport in die Brikettierpresse erfolgt über eine Schnecke.

Späne-Aufbereitungsanlage presst Kühlschmierstoffe heraus

Die speziell bei der spanenden Nassbearbeitung den Spänen anhaftenden Kühlschmierstoffe werden während der Brikettierung bis auf eine geringe Restfeuchte herausgepresst. Der Einsatz einer Zentrifuge ist daher nicht notwendig, wie es heißt. Die gewonnenen Kühlschmierstoffe können wieder im Produktionsprozess eingesetzt werden.

Die große Volumenreduzierung ermöglicht ein vereinfachtes Handling und reduzierte Transportkosten der hochdichten Briketts. Diese haben im Vergleich zu losen Spänen neben dem geringeren Volumen auch eine geringere Oberfläche.

Das hat beim nachfolgenden Einschmelzen einen geringeren Abbrand zur Folge, wodurch laut Hersteller eine qualitativ hochwertigere Schmelze erzeugt wird. Der Brikettdurchmesser beträgt 50, 60 oder 80 mm. Die Durchsatzleistungen liegen bei 70 bis 200 kg/h.

Die Aufbereitungsanlage wird nach Angaben des Unternehmens in drei Größen angeboten: WTH 500/500, WTH 600/790 und WTH 800/1000. Der eingesetzte Rotordurchmesser des Zerkleinerers beträgt 180 mm bei einer Rotorlänge von 500, 790 oder 1000 mm. Der Antrieb erfolgt über Elektromotoren mit Antriebsleistungen von 11, 15 oder 18,5 kW.

Die Gesamtanlage besteht aus der Zerkleinerungseinheit, der Brikettierpressenmechanik, einem Hydraulikzylinder für die Vorverdichtung, der Hauptpresseneinheit, einem Tank für 100 bis 250 l Hydrauliköl, einem Pumpenmotor sowie einem Schaltschrank mit kompletter Steuerung.

Weima Maschinenbau GmbH, Halle 1, Stand C21

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 245339 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen