Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Institut für Textiltechnik ITA der RWTH Aachen

Laserstrahl und textiles Know-how heben Hochleistungs-Composites aus der Taufe

| Autor / Redakteur: Sebastian Oppitz, Boris Manin, Santino Wist und Thomas Gries / Peter Königsreuther

Firma zum Thema

Der Weg zu leichteren Fahrzeugen und Systemen, um Energie und fossile Brennstoffe zu schonen, führt zum Materialmix aus Metallen und Faserverbundbauteilen. Damit die neuen Bauteile erfolgreich einsetzbar sind, müssen adäquate Fügetechniken und produktive Fertigungsmethoden gefunden werden. Ein Forscherteam aus Aachen arbeitet mit Elan daran.

Der Bedarf an Bauteilen aus Faserverbundkunststoffen (FVK) steigt aufgrund der wachsenden Bedeutung von Energie- und Ressourceneffizienz bei einer gleichzeitigen Forderung nach steigender Bauteilperformance stetig an [1, 2, 3]. Für die Fertigungstechnik bedeutet dies, dass vor allem Prozessketten vereinfacht und trotz hoher Geometrievielfalt die Kosten reduziert werden müssen.

Aufgrund des hohen Leichtbaupotentials wächst simultan auch der Bedarf an FVK-Bauteilen für „Multi-Material-Design“ Anwendungen. Das Konzept des Multi-Material-Design spielt vor allem bei der Erschließung neuer Leichtbaupotenziale bei der Entwicklung zukünftiger Fahrzeuggenerationen eine zentrale Rolle. Hinter dem Begriff verbirgt sich der Ansatz werkstofflich, konstruktiv und fertigungstechnisch Material geeignet zu kombinieren. [4] Um Vorteile dieser Materialmischbauweise ausnutzen zu können, müssen vor allem Herausforderungen im Bereich der Verbindungstechnologien bewältigt werden [5, 6, 7]. Die Realisierung lösbarer, flexibler und genormter Schnittstellen ist eine Voraussetzung für die Substitution bestehender Bauteile durch Faserverbundelemente. Realisiert werden diese Schnittstellen durch metallische Funktionselemente (zum Beispiel Inserts mit Innen- oder Außengewinden), die bei derartigen Bauweisen ein Bindeglied zwischen den konventionellen und den FVK-Bauteilen darstellen [4, 8, 9].

Laserabtragsprozess hat keinen Werkzeugverschleiß

Die Herstellung der Preforms stellt, zusammen mit dem Material, den Hauptkostentreiber zur Fertigung von FVK-Bauteilen dar (gemeinsam sind das bis zu 70 % der Bauteilkosten) [10]. Aktuell ist die Herstellung von FVK-Bauteilen, vor allem bei kleinen und mittelständigen Unternehmen, durch einen hohen Anteil manueller Arbeit geprägt. Dies kann zu einer hohen Fehleranfälligkeit des gesamten Produktionsprozesses sowie zu Qualitätsschwankungen bei der Herstellung führen. Folgen sind hohe Ausschüsse in Form von textilem Verschnitt (bis zu 50 %) und fehlerhaften, bereits ausgehärteten Bauteilen.

Gegenwärtig werden Funktionselemente durch eine aufwändige mechanische Nachbearbeitung des harten Bauteils integriert. [10, 11] Aufgrund der hoch abrasiven Materialeigenschaften ist die mechanische Nachbearbeitung ausgehärteter FVK-Bauteile mit Werzeugkontakt (zum Beispiel Bohren oder Fräsen) zeit- und kostenintensiv (bis zu 20 % der Bauteilkosten). Eine automatisierte Integration der Funktionselemente vor der Konsolidierung (Aushärtung) in dreidimensionale textile Preforms scheiterte bis jetzt an defizitären Verfahren, mit denen Aussparungen flexibel sowie mit großer Präzision in den mehrlagigen textilen Preform eingebracht werden können.

Als Alternative zu den mechanischen Bearbeitungsverfahren bietet das Laserabtragen die Vorteile, das kein Werkzeugverschleiß stattfindet, einer hohen Flexibilität und höchster Präzision im Mikrometerbereich. Insbesondere Ultrakurzpulslaser erlauben hier im Vergleich zu konventionellen Lasern eine schonende Bearbeitung mit minimalem Energieeintrag und gesteigerter Präzsion [12, 13, 14, 15].

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44845820 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

MM Maschinenmarkt ehrt die Besten der Besten

Best of Industry Award 2018

MM Maschinenmarkt ehrt die Besten der Besten

11.06.18 - Zum dritten Mal zeichnete der MM Maschinenmarkt herausragende Innovationen aus der Industrie mit dem Best of Industry Award aus. Ein Abend der kurzweilig, unterhaltsam und voller Überraschungen war. Das sind die Gewinner der neun Kategorien! lesen

Oberflächentechnikmesse erlebt erfolgreichen Auftakt unter neuem Namen

Oberflächentechnikmesse erlebt erfolgreichen Auftakt unter neuem Namen

11.06.18 - Die Surface Technology Germany, früher als O&S bekannt, zieht eine positive Bilanz nach ihrem Namenswechsel. Zur jüngsten Ausgabe vom 5. bis 7. Juni in Stuttgart kamen etwas mehr als 6000 Fachbesucher. lesen

Der „fräsende Hai“ mit dem Nullpunkt-Spannsystem

Pfleghar

Der „fräsende Hai“ mit dem Nullpunkt-Spannsystem

13.06.18 - Geld wird nur verdient, wenn Späne fliegen! Speziell mittelständische Modellbaubetriebe können das bestätigen. Anspruchsvolle Fräsarbeiten bei bester Qualität in kürzester Zeit fertigzustellen, sind dabei Garanten des Erfolgs. Dazu gehören aber auch effiziente Nullpunkt-Spannsysteme, die im besten Fall nicht nur Rüst-, sondern auch Bearbeitungszeit sparen. lesen