Energiemanagement Lastspitzen per Plug & Play reduzieren

Redakteur: Stefanie Michel

Auf der SPS 2021 präsentiert die Michael Koch GmbH erstmals die Pxt-Familie der Energiemanagementsysteme inklusive des Kommunikations-Aufsteckmoduls Pxt MX. Damit lassen sich Lastspitzen absichern, was das Stromnetz schützt.

Firmen zum Thema

Kleines Kästchen, große Wirkung: Das Aufsteckmodul Pxt MX der Michael Koch GmbH für strombasierte, ampere-genaue Netzlastspitzenreduktion per Plug & Play.
Kleines Kästchen, große Wirkung: Das Aufsteckmodul Pxt MX der Michael Koch GmbH für strombasierte, ampere-genaue Netzlastspitzenreduktion per Plug & Play.
(Bild: Michael Koch GmbH)

Wie sich einfach strombasierte Lastspitzen senken lassen, zeigt die Michael Koch GmbH: Ein kleines Kästchen aufgesteckt auf ein aktives Gerät der Energiemanagementfamilie Pxt, Anschluss der mitgelieferten Strommesssensoren für die drei Phasen und die ampere-genaue Eingabe des Maximalwerts für den Netzstrom. Schon sei sichergestellt, dass die für Lastspitzen der Maschine erforderliche Energie aus dem aktiven Energiemanagementsystem und nicht aus dem Stromnetz kommt.

Bis 100 Ampere reicht der Mess- und damit Regelbereich des Aufsteckmoduls Pxt MX, wie das kleine Kästchen heißt. Viele Anwendungen mit geringerem Effektivstromwert können mit seiner Hilfe und dem verbundenen Pxt-System unter die Nennstromgrenzen der Sicherungen zum Stromnetz gebracht werden.

Schwache Stromnetze kein Hinderungsgrund für den Einsatz elektrischer Maschinen

Das aktive Energiemanagementsystem erweitert so die Einsatzbereiche elektrischer Maschinen und Anlagen. Schwache Stromnetze seien kein Hinderungsgrund mehr. Bestehende Infrastrukturen könnten auch für stärkere Antriebe genutzt werden, die nicht im Dauerbetrieb sind. Notwendig erscheinende und teils aufwendige Investitionen in Netz- und/oder Absicherungs-Infrastrukturen müssen laut Michael Koch nicht vorgenommen werden, um eine Maschine oder Anlage sicher und stabil zu betreiben. Von klein (maximal 20 A Dauer und 2 kJ Energie) bis groß (mehrere Hundert Ampere Spitze und mehrere Megajoule Energie) sind die Systeme je nach Anwendung individuell konfigurierbar. Die Lastspitzenreduzierung per Pxt MX bleibe dabei stets gleich einfach.

Visualisiert wird der Einsatz in Echtzeit über das Tool Pxt Terminal, über das auch die aktiven Energiemanagementgeräte und -systeme der Pxt-Geräte parametriert und überwacht werden können. Optional mit Ethercat ausgestattet, ermöglicht Pxt MX auch die Einbindung in ein Feldbus-Netzwerk.

Michael Koch GmbH auf der SPS 2021: Halle 4 Stand 4-218

(ID:47780745)