Suchen

Leichtbau im Luftverkehr Leichtfüßiges lässt ein halbes Tausend Flugtaxis abspecken

| Redakteur: Peter Königsreuther

Die SGL Carbon startete jetzt die Serienproduktion von Landegestellen aus geflochtenem Carbonfasermaterial, vermeldet SGL. Eingesetzt werden die Leichtbaugestelle in den nächsten zwei Jahren in rund 500 Flugtaxis, sagt SGL Carbon.

Firmen zum Thema

Sicher auf der Erde stehen und landen Flugtaxis für die bemannte, automome Luftfahrt, wie das hier skizzierte, bald auf leichten „Füßen“ – carbonfaserverstärkten Füßen, um genau zu sein. Denn SGL Carbon hat jetzt den Auftrag erhalten, 500 Flugtaxis mit einem CFK-Leichtbau-Landegestell zu versorgen, wie das Unternehmen mitteilt.
Sicher auf der Erde stehen und landen Flugtaxis für die bemannte, automome Luftfahrt, wie das hier skizzierte, bald auf leichten „Füßen“ – carbonfaserverstärkten Füßen, um genau zu sein. Denn SGL Carbon hat jetzt den Auftrag erhalten, 500 Flugtaxis mit einem CFK-Leichtbau-Landegestell zu versorgen, wie das Unternehmen mitteilt.
(Bild: SGL Carbon)

Angetrieben werden die Flugtaxis von mehreren Elektromotoren, so SGL. Um die Reichweite der Taxis zu maximieren, zähle jedes Gramm Gewicht, das man weglassen könne. Das etwa 2 m lange und 1,5 m breite, ultraleichte Landegestell bringt laut SGL Carbon trotz seiner Dimensionen keine 3 kg auf die Waage. Es soll damit um 15 % leichter sein als ein vergleichbares Bauteil aus Aluminium. Weil sich durch dieses Abspeckprogramm die mögliche Flugzeit des Flugtaxis verlängert, genießt ein Flugtaxibetreiber, wie es weiter heißt, entscheidende Wettbewerbsvorteile.

CFK-Produkte aus dem Land des „Flying Scotsman“ – wie passend!

„Mit dem Landegestell gestalten wir erstmals auch den sowohl zukunftsträchtigen als auch sehr neuen Sektor der bemannten autonomen, zivilen Luftfahrt mit. Gleichzeitig zeigt die Zusammenarbeit auch die ganze Bandbreite unseres Leistungsspektrums und Know-hows, die sich vom Engineering über die Prototypenherstellung bis hin zur Serienfertigung erstreckt“, betont Dr. Andreas Erber, Leiter des Segments Aerospace des Geschäftsbereichs Composites – Fibers & Materials der SGL Carbon.

Entwickelt wurde das Landegestell in enger Zusammenarbeit der Experten von der SGL Carbon und dem Kunden, der hier nicht weiter erwähnt werden soll. Die Carbonfasern für die Konstruktion werden im schottischen SGL Carbon-Werk in Muir of Ord hergestellt. Die Herstellung des Bauteils erfolgt am Standort der SGL Carbon im österreichischen Innkreis.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46323327)