Suchen

Robotik

Nachhaltige Produktion führt zu Wachstum in der Robotik

Seite: 3/9

Firmen zum Thema

Für Manfred Gundel, Geschäftsführer der Kuka Roboter GmbH, erfordert die Zukunft eine wandlungsfähige vernetzte Produktion. Um Systeme zu vernetzen, müssen einzelne Produktkomponenten über verschiedene Maschinen und Systeme hinweg miteinander kommunizieren, vorzugsweise in einer gemeinsamen Sprache. „Der Roboter ist die Kernkomponente in diesem Szenario. Er ist flexibel und künftig in der Lage, mit dem Menschen ohne Schutzzaun zu interagieren.“

Servicerobotik in aller Munde

Für die Servicerobotik gibt es unter anderem in der Landwirtschaft, in der Verteidigungstechnik, in der Medizintechnik und im Straßenverkehr, aber auch in der Industrie erhebliche Potenziale. Vor allem industrielle Anwendungen, bei denen Mensch und Roboter sich gegenseitig ergänzen, werden in den kommenden Jahren deutlich an Bedeutung gewinnen. Da ist zum einen der stationäre Einsatz von intelligenten, autonomen Servicerobotern in Montage- oder Prüfanwendungen. Zum anderen werden neuartige mobile Robotikanwendungen entstehen, beispielsweise bei der flexiblen Verkettung von Montage- oder Fertigungsstationen oder in der Laborautomation.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 16 Bildern

Im Rahmen der direkten Mensch-Roboter-Kollaboration werden Service- und Industrierobotik immer stärker zusammenwachsen. Denn autonome Serviceroboter können ihr Umfeld erfassen und interpretieren, sind lernfähig und einfach zu instruieren. So eignen sie sich für höherwertige, individuelle Dienstleistungen, auch in unterstützender Funktion mit dem Menschen.

Vielfältige Einsatzgebiete

Mehrgliedrige Serviceroboter von OC Robotics können sich schlangenartig fortbewegen. Sie dienen zum Beispiel als Sicherheitsinspektoren in für Menschen unzugänglichen Bereichen, erkunden enge und gefährliche Räume, drehen Videos, weichen Hindernissen aus. Die Roboterschlangen werden anwendungsspezifisch gestaltet, unter anderem für die Kanalinspektion, für Medizin- oder Sicherheitsanwendungen. Ihr Kopf ist mit Werkzeugen wie Kameras, speziellen Greifarmen oder Lasern für das Metall- und Betonschneiden ausgerüstet.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42846503)