Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Werma auf der Motek 2017

Nachrüstlösung ermöglicht es, Sicherheitsbestände im Fifo-Regal zu reduzieren

| Redakteur: Reinhold Schäfer

Die Lösung Stocksaver soll dazu beitragen, Sicherheitsbestände im Fifo-Regal zu reduzieren.
Bildergalerie: 2 Bilder
Die Lösung Stocksaver soll dazu beitragen, Sicherheitsbestände im Fifo-Regal zu reduzieren. (Bild: Werma)

Der Regalhersteller Bito zeigt, wie Sicherheitsbestände im Fifo-Regal mit der Nachrüstlösung Stocksaver von Werma reduziert werden können.

Durch die mit Stocksaver realisierte automatische Materialanforderung könne man menschliche Fehler ausschließen und bisher notwendige Sicherheitsbestände seien damit überflüssig.

Lösung zum Nachrüsten von Fifo-Regalen

Seit mehr als 50 Jahren gehört das Unternehmen Bito zu den Marktführern für Lagertechnik in Europa. Dabei kennt man ihn als zuverlässigen und ideenreichen Partner für die Planung und Umsetzung von komplexen Lagerkonzepten.

Der Intralogistikexperte hat seinen Hauptsitz im Rheinland-Pfälzischen Meisenheim und stellt außer Lager- und Betriebseinrichtungen, auch Lagertechnik, Systeme für die Kommissionierung sowie Kästen und Behältern aus Kunststoff her. Auf seinem Stand in Halle 8 präsentiert das Unternehmen außer seinem fahrerlosen Transportsystem „Leo Locative“ auch erstmals Rollenregale, die mit der Nachrüstlösung Stocksaver von Werma ausgestattet sind.

Auf der Motek zeigt die Nachrüstlösung Stocksaver von Werma Signaltechnik, was sie kann: Mit dem funkbasierten System können die sonst üblichen Kanban-Probleme gelöst werden. Ohne die gebräuchlichen Kanban-Karten und ohne Scanvorgänge bei der Entnahme entfallen damit auch die Fehlerquellen, die vom Menschen verursacht werden. Es kommt nicht zu Fehl- oder Doppelbuchungen und auch rechnerisch ermittelte Bestände als Fehlerquelle werden ausgeschlossen. So bietet das System Stocksaver von Werma weitreichende Fehlerresistenz.

Funkbasiertes Sensorsystem schaltet Fehlerquelle aus

Die intelligenten Meldepunkte im Fifo-Regal sorgen laut Anbieter für eine vollkommene Transparenz über den Materialbestand und sollen dank automatisierter Materialanforderung vor Fehlbestückung oder Leerlauf schützen. So könne man im Fifo-Regal den Bestand halbieren, weil man bisher notwendige Sicherheitsbestände abbauen könne. Manuelle Fehlerquellen bei der Materialanforderung und Regalbestückung könne man somit ebenfalls ausschließen.

Stocksaver erfolgreich im Einsatz

Mit der Lösung Stocksaver könne nicht nur die Fifo-Regalfläche halbiert, sondern auch die bisher benötigte Fläche in der Produktion eingespart werden. So stehe mehr Fläche für wertschöpfende Prozesse zur Verfügung und durch die geringeren Bestände trügen auch dazu bei, den Cashflow zu erhöhen.

Laut Anbieter passen die Sensoren von Stocksaver zu allen Behältern und an sämtliche Fifo-Rollenregale. Es werde ein transparenter Materialbestand im Fifo-Regal gewährleistet und es seien keine Sicherheitsbestände mehr notwendig. Zudem sei Stocksaver einfach in Betrieb zu nehmen und jederzeit beliebig erweiterbar.

Transparenter Materialbestand

Laut Werma setzen bereits viele Rollenregalanwender auf diese Nachrüstlösung. Deshalb zeigt auch Bito-Lagertechnik auf der diesjährigen Motek, wie gut sich die Bito-Rollenregale mit Stocksaver kombinieren lassen.

eter Kerth, Leiter Produktmanagement bei Bito zeigt sich begeistert: „StockSsaver ist einfach klasse und wir freuen uns, dass sich unsere Produkte so toll mit dieser Lösung nachrüsten lassen. So können wir unseren Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten!“

Auf der Motek 2017: Werma Signaltechnik, Halle 8218, Stand

Bito-Lagertechnik Bittmann, Halle 7, Stand 7126

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44934267 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen