Suchen

Engel auf der Fakuma 2017 Neue Spritzgießmaschinen zeigen ihr Können Live

| Redakteur: Peter Königsreuther

Auf der Fakuma 2017 vom 17. bis 21. Oktober in Friedrichshafen erweitert Engel mit Clearmelt und neuen Spritzgießmaschinen den Horizont für Spritzgießanwender. Halle A5, Stand 204.

Firmen zum Thema

Erweiterte Horizonte für die Automobilindustrie will Engel im Rahmen der Fakuma 2017 auf einer duo 500 Spritzgießmaschine präsentieren: Zum erstem Mal fertige man damit Exterieur-Bauteile im sogenannten „Clearmelt-Verfahren“.
Erweiterte Horizonte für die Automobilindustrie will Engel im Rahmen der Fakuma 2017 auf einer duo 500 Spritzgießmaschine präsentieren: Zum erstem Mal fertige man damit Exterieur-Bauteile im sogenannten „Clearmelt-Verfahren“.
(Bild: Engel)

Auf der Fakuma stößt Engel mit seiner neuartigen „Clearmelt-Technologie“, wie es heißt, die Tür in einen neuen Anwendungsbereich auf: Gehe es bisher um Dekorelemente und elektronische Funktionsbauteile für den Fahrzeuginnenraum, rücke diese Technologie jetzt aber auch für Exterieur-Teile in den Fokus der Automobilbranche.

Auf einer Engel duo 2460/500 werden in Friedrichshafen deshalb Außenverkleidungen in Hochglanzoptik produziert. Außer mit der sehr hochwertigen Optik der Bauteile sowie der hohen Produktivität des Verfahrens, punkte die Clearmelt-Technologie bezogen auf den neu zu erschließenden Exterieur-Bereich vor allem mit einer besonders hohen Kratzfestigkeit der Oberflächen. Im Waschstraßentest sollen sich die ersten Musterteile als äußerst robust erwiesen haben.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 8 Bildern

Exterieur-Spritzgießen in neuer Qualität

Beim Clearmelt-Verfahren wird zunächst ein thermoplastischer Grundträger in der Spritzgießmaschine gefertigt und dieser anschließend, in einer zweiten Kavität, mit Polyurethan überzogen, erklären die Spritzgießmaschinen-Experten von Engel. Das Verfahren lasse sich sehr einfach mit IML (In Mould Labeling) kombinieren, wobei sowohl dekorative und kapazitive Folien als auch Holzfurniere verarbeitet werden könnten. So liefert die Clearmelt-Methode in einem Arbeitsschritt einbaufertige Fahrzeugkomponenten, die weder lackiert noch einer anderen Nachbearbeitung unterzogen werden müssen, betont Engel. Die Polyurethan-Deckschicht sorge dabei für den hohen Glanzgrad sowie die erwähnte gute Kratzfestigkeit. Engel habe die Clearmelt-Technologie gemeinsam mit Partnerunternehmen entwickelt. Exklusiver Partner für die Polyurethanverarbeitung ist im Rahmen dessen Hennecke in Sankt Augustin (Deutschland).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44815537)