Wittmann-Battenfeld Österreichische Kunststoff-Experten setzen auf Wittmann-Battenfeld

Redakteur: Peter Königsreuther

Die Anforderungen an Kunststoffteile steigen nicht nur in Bezug auf die Automobilindustrie stetig an. Wer marktorientiert handeln will, sollte möglichst viel Know-how in den eigenen vier Wänden konzentrieren. Wie man das schafft, und was man dazu „drauf haben“ sollte zeigt folgender Artikel.

Firmen zum Thema

RT-CAD fertigt anspruchsvollste Kunststoffteile und unterstützt die Abnehmer von der Idee bis zum Fertigteil. Außerdem ist das Unternehmen ein Spezialist in Sachen Fertigungssimulation mittels Moldflow. Für die Herstellung größerer Teile nutzt RT-CAD eine Macropower 1500/8800 von Wittmann-Battenfeld.
RT-CAD fertigt anspruchsvollste Kunststoffteile und unterstützt die Abnehmer von der Idee bis zum Fertigteil. Außerdem ist das Unternehmen ein Spezialist in Sachen Fertigungssimulation mittels Moldflow. Für die Herstellung größerer Teile nutzt RT-CAD eine Macropower 1500/8800 von Wittmann-Battenfeld.
(Bild: Westcam)

Die Firma RT-CAD wurde 1997 von Roland Tiefenböck zur Konstruktion von Kunststoffteilen gegründet. 1999 wurde das Leistungsspektrum um die Herstellung von Prototypen mit der Anschaffung der ersten FDM-Maschine für Rapid Prototyping erweitert. Nur ein Jahr später ging Roland Tiefenböck eine Kooperation mit Moldflow ein, um seinen Kunden auch die Fertigungssimulation anbieten zu können. Seitdem fungierte RT-CAD auch als Vertriebspartner für die Moldflow Simulations-Software in Österreich und kooperiert zu diesem Zweck seit 2011 mit der Firma Westcam, die den Vertrieb von Moldflow in Österreich übernommen hat. Dem Angebot von Rapid Prototyping und Simulation folgten die Erweiterung des Leistungsspektrums um den Vakuumspritzguss im Jahr 2001 und die Gründung eines eigenen Werkzeugbaus in 2003 – eine logische Konsequenz für den gelernten Werkzeugmacher Roland Tiefenböck.

Mehrkomponenten- und IML-Know-how im Angebot

Im Jahr 2008 ging die erste Spritzgießmaschine in Betrieb, nur 2 Jahre später wurde die Produktion in einem neuen Fertigungsgebäude aufgenommen und über die Jahre erweitert. Heute produziert RT-CAD mit 48 Mitarbeitern und 13 Spritzgießmaschinen im Schließkraftbereich von 50 bis 1500 t, die im Dreischichtbetrieb gefahren werden, technisch anspruchsvolle Teile für namhafte Kunden aus der Zweiradindustrie, der Elektrobrache, der Schweißtechnik sowie der Möbelwelt, wobei über die beiden erstgenannten Sparten circa 80 % des Umsatzes generiert werden. Teile zur Metallsubstitution, Leichtkomponenten, Hybridteile. Dabei gehören auch die Mehrkomponenten- und IML-Technologie zur Expertise des Unternehmens.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

RT-CAD agiert primär in Österreich, Deutschland und Indien, wobei der zweitgrößte Motorradhersteller des Landes zu den Hauptabnehmern der Baueile gehört. Im Zweirad-Bereich bedient RT-CAD vor allem den österreichischen Hersteller KTM im Motorradbereich sowohl mit Verkleidungsteilen als auch technischen Anbaukompoenten rund um den Motor. Das Teilespektrum enthält sowohl Komponenten für die Massenherstellung als auch in geringeren Stückzahlen für den Rennsport aus entsprechend belastbaren Werkstoffen.

(ID:43509295)