Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Mitsubishi

Roboter eignet sich zur Inspektion von Stromgeneratoren

| Redakteur: Reinhold Schäfer

Dieser 19,9 mm dünne Inspektionsroboter kann einen Generator prüfen kann, indem er durch den engen Spalt zwischen Rotor und Stator passt.
Bildergalerie: 1 Bild
Dieser 19,9 mm dünne Inspektionsroboter kann einen Generator prüfen kann, indem er durch den engen Spalt zwischen Rotor und Stator passt. (Bild: Mitsubishi)

Mitsubishi Electric hat einen 19,9 mm dünnen Inspektionsroboter entwickelt, der einen Generator prüfen kann, indem er durch den engen Spalte zwischen Rotor und Stator passt. So muss der Rotor nicht mehr demontiert werden. Der Roboter reduziere somit Kosten und Zeit, die für Inspektionen anfallen und erhöhe die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Generatoren.

Herkömmliche Generatorinspektionen, die alle vier Jahre durch Fachpersonal durchgeführt werden müssen, benötigen etwa 34 Tage, da der Rotor abgenommen werden muss. Elektrizitätsgesellschaften suchen schon lange nach Lösungen, diese Inspektionen zu verkürzen sowie die Inspektionsgenauigkeit zu verbessern, um die Verfügbarkeit ihrer Generatoren zu erhöhen. Mit dem ultra-dünnen Inspektionsroboter muss der Rotor nicht mehr ausgebaut werden, wodurch Inspektionen in nur sechs Tagen abgeschlossen werden können.

Außerdem dürfen Inspektionen dank der hohen Genauigkeit des Roboters seltener als alle vier Jahre durchgeführt werden und die Betreiber müssen keine Teile mehr bevorraten, die sie nicht auch tatsächlich benötigen. Demzufolge kann der Miniroboter voraussichtlich die Gesamtinspektionskosten reduzieren und sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Verfügbarkeit von Generatoren verbessern, heißt es.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44752696 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

MM Maschinenmarkt ehrt die Besten der Besten

Best of Industry Award 2018

MM Maschinenmarkt ehrt die Besten der Besten

11.06.18 - Zum dritten Mal zeichnete der MM Maschinenmarkt herausragende Innovationen aus der Industrie mit dem Best of Industry Award aus. Ein Abend der kurzweilig, unterhaltsam und voller Überraschungen war. Das sind die Gewinner der neun Kategorien! lesen

Oberflächentechnikmesse erlebt erfolgreichen Auftakt unter neuem Namen

Oberflächentechnikmesse erlebt erfolgreichen Auftakt unter neuem Namen

11.06.18 - Die Surface Technology Germany, früher als O&S bekannt, zieht eine positive Bilanz nach ihrem Namenswechsel. Zur jüngsten Ausgabe vom 5. bis 7. Juni in Stuttgart kamen etwas mehr als 6000 Fachbesucher. lesen

Der „fräsende Hai“ mit dem Nullpunkt-Spannsystem

Pfleghar

Der „fräsende Hai“ mit dem Nullpunkt-Spannsystem

13.06.18 - Geld wird nur verdient, wenn Späne fliegen! Speziell mittelständische Modellbaubetriebe können das bestätigen. Anspruchsvolle Fräsarbeiten bei bester Qualität in kürzester Zeit fertigzustellen, sind dabei Garanten des Erfolgs. Dazu gehören aber auch effiziente Nullpunkt-Spannsysteme, die im besten Fall nicht nur Rüst-, sondern auch Bearbeitungszeit sparen. lesen