Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

3D-Metalldruck

Same but different?

| Autor: Simone Käfer

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Multilaserdrucker von Renishaw und Trumpf.
Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Multilaserdrucker von Renishaw und Trumpf. (Bild: gemeinfrei (GDJ, pixabay) / CC0)

Zwei Mulitlaser-3D-Drucker wurden vergangenen Herbst vorgestellt. Beide verarbeiten Metalle im Pulverbettverfahren. Wo liegen die Gemeinsamkeiten, wo die Unterschiede?

Sowohl die Ren-AM 500Q von Renishaw als auch die Truprint 500 von Trumpf sollen den 3D-Metalldruck beschleunigen, die Produktivität steigern. Beide Unternehmen setzen dazu verschiedene Multilasersysteme ein, bei denen jeder 500 W starke Laser den gesamten Bauraum abdeckt und so mehrere Laser an einem Bauteil arbeiten können. Es geht aber nicht nur um Schnelligkeit, denn diese Multilasersysteme sollen auch die Kosten pro Teil verringern. Bei Renishaw erhofft man sich dadurch auch den Einzug der metallischen Additiven Fertigung in Anwendungen, in denen sie gegenwärtig noch unwirtschaftlich ist.

Mit einem Bauraum von 250 mm × 250 mm × 350 mm ist die Ren-AM 500Q die kleinere Maschine. Dafür arbeitet sie mit vier Lasern und einer Abschmelzleistung bis 150 cm3/h. Bei vier Lasern auf so kleinem Raum war die Hitzeentwicklung ein Problem, das man bei Renishaw mit den eigenen Mitteln löste. Eine Galvo-Halterung aus AlSi10Mg mit internen konturnahen Kühlkanälen – natürlich selbst entwickelt und auf den eigenen Maschinen additiv gefertigt – sorgt für die thermische Stabilität des optischen Systems. Eine gute Vakuumvorbereitung und ein niedriger Argonverbrauch gehören ebenso zu den Merkmalen der Maschine wie die intelligente Gasführung, die das Abscheiden von Emissionen effizient und die Filterstandzeit lang halten soll. Dazu wechselt das duale Filtersystem Safe Change automatisch die Filter. Einen Schritt in Richtung Integration geht die Ren-AM 500Q mit ihrem automatisierten Pulver-und-Abfallbehandlungs-System, welches das überschüssige Pulver siebt und in den Prozess zurückführt.

Die Truprint 5000 von Werkzeugmaschinen­hersteller Trumpf arbeitet mit drei Faserlasern aus eigenem Haus. Hier beschleunigen die selbst entwickelten Belichtungsstrategien den Druck zusätzlich. Der zylindrische Bauraum ist für Bauteile bis 300 mm im Durchmesser und 400 mm in der Höhe geeignet. Die Vorheizung auf maximal 500 °C soll insbesondere bei Warmarbeitsstählen und Titan eine hohe Bauteil­qualität sichern und bei allen Materialien für einen robusten Bauprozess sorgen. Gerade als erfahrener Maschinenbauer legt Trumpf den Fokus auf die Automatisierung der Anlagen. So ist die Truprint 5000 in der Lage, automatisch den Fertigungsprozess zu starten und den Bauzylinder selbst in Arbeitsposition zu bringen. Das integrierte Nullpunktspannsystem ist die Basis für nachgelagerte Prozessschritte wie Erodieren, Fräsen oder Drehen. Durch ein integriertes Wechselzylinderprinzip lässt sich der Bauzylinder mit den fertig gedruckten Bauteilen ausfahren, während die Baukammer mit Schutzgas inert bleibt und direkt mit dem nächsten Baujob starten kann.Auch die Entpackstation ist nahtlos in die Prozesskette integriert, der abgedeckte Bauzylinder lässt sich direkt in die Station fahren. Das überschüssige Material landet wieder in der Siebstation. Mit ihrer flexiblen Automatisierungsschnittstelle soll die Anlage kompatibel für unterschiedliche Industrie- und Fertigungsszenarien sein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45281873 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen