Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

ECM/DMS

Schlanke Prozesse dank digitalem Dokumentenmanagement

| Autor / Redakteur: Nicole Beyer / Claudia Otto

Aufgrund seines hohen Dokumentenaufkommens sattelte Klaus Union, Anbieter von Pumpen und Armaturen, 2008 auf das digitale Dokumentenmanagementsystem N Scale um.
Bildergalerie: 2 Bilder
Aufgrund seines hohen Dokumentenaufkommens sattelte Klaus Union, Anbieter von Pumpen und Armaturen, 2008 auf das digitale Dokumentenmanagementsystem N Scale um. (Bild: Klaus Union)

Firma zum Thema

Die Ausführung eines Auftrags ist für Maschinenbauunternehmen mit einem hohen Papieraufkommen verbunden. Exporteure haben zusätzliche Dokumentationspflichten – vor allem, wenn Maschinen auch in Nicht-EU-Staaten verkauft werden. Ein digitales Dokumentenmanagementsystem spart Zeit.

Für ein Maschinenbauunternehmen ist die Suche nach einer passenden IT-Lösung kein Selbstläufer. Weil die Arbeitsabläufe insbesondere bei Spezialmaschinenherstellern ein hohes Maß an Flexibilität erfordern, muss die geeignete Software eine hohe Anpassungsfähigkeit aufweisen, um sich für den Anwender tatsächlich zu rentieren. Das betrifft auch die Suche nach passenden ECM- (Enterprise Content Management) und Dokumentenmanagementlösungen (DMS), mithilfe derer sich heute immer mehr Industrieunternehmen von der papiergebundenen Prozesssteuerung und Auftragsabwicklung verabschieden.

Auch für Klaus Union kam eine Lösung von der Stange nicht infrage. Die Armaturen und Pumpen des Bochumer Unternehmens kommen vor allem dort zum Einsatz, wo die Gefährlichkeit eines Produktes hermetisch dichte Maschinen erfordert. Wenn mit hochkonzentrierten Säuren oder leichtentzündlichen Stoffen gearbeitet wird, können kleinste Fehler schwere Folgen haben. Unverzichtbar sind deshalb akkurate Fertigungsprozesse und Prüfverfahren sowie eine saubere Dokumentation in Form von Aufbaubeschreibungen und Bedienungs- oder Wartungsanleitungen gegenüber den Industrieunternehmen, die die Maschinen einsetzen.

Mitarbeiter früher tagelang mit der Dokumentenverwaltung beschäftigt

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Bochum beschäftigt rund 440 Mitarbeiter weltweit, weitere Niederlassungen befinden sich unter anderem in Indien, China und den USA. Je nach Auftrag sind bis zu 1000 verschiedene Dokumente erforderlich. Früher waren die Mitarbeiter teilweise mehrere Tage damit beschäftigt, die Dokumente für einen Auftrag zusammenzustellen. Ein Zustand, den Klaus Union angesichts der modernen technischen Möglichkeiten, die der Markt heute bereithält, im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit nicht länger aufrechterhalten wollte.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42433097 / Unternehmenssoftware)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen