Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Schleicher Electronic

Schleicher bezieht neuen Standort in Berlin

| Redakteur: Robert Horn

Schleicher Electronic zieht in einen neuen Standort in Berlin-Schöneberg.
Bildergalerie: 3 Bilder
Schleicher Electronic zieht in einen neuen Standort in Berlin-Schöneberg. (Bild: Schleicher Electronic Berlin)

Firma zum Thema

Das Berliner Elektronikunternehmen Schleicher Electronic hat seinen neuen Standort in Berlin-Schöneberg bezogen. Ausschlaggebend für die Wahl des neuen Firmensitzes war die entwicklungsstarke und innovative Umgebung – der neue Standort befindet sich nun in unmittelbarer Nähe zum EUREF-Campus, der Forschungseinrichtungen der Bundesregierung sowie der Technischen Universität Berlin und vieler weiterer Unternehmen vereint.

Die neue Niederlassung liegt nun zentral in Berlin. Mit dem neuen Standort nähert Schleicher sich auch der innovativen Gründerszene in Kreuzberg an.„Wir haben uns bewusst für den Standort im Herzen der Berliner Forschungsszene entschieden, um gleichzeitig moderne Technologie sowie ein attraktives Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeiter bieten zu können“, erklärt Sven Dübbers, Geschäftsführer von Schleicher Electronic Berlin. Außerdem ist Schleicher nun räumlich nah an viele Hochschulen und Forschungsinstitute der Hauptstadt herangerückt. „Wir planen verschiedene Kooperationen mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, damit unsere Steuerungs- und Automatisierungslösungen unseren Kunden auch in Zukunft den modernsten Stand der Technik bieten“, so Dübbers.

Treffpunkt der kreativen Köpfe

Neben dem traditionellen Geschäft betreibt Schleicher am neuen Standort auch einen kleinen Inkubator für Elektronik-Hardware Start-ups, das SIZZL (Schleicher Incubator Zoom Zone Labs). Schleicher bietet damit Existenzgründern nicht nur einen Ort, an dem sie sich untereinander austauschen können, sondern unterstützt die Start-ups bei allen Herausforderungen mit seinem Entwicklerteam.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43294868 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

Lackieren

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

10.04.18 - Individuelle Lackierungen sind in der neuen Lackiererei von Lamborghini problemlos möglich. Ein neuartiges Anlagenlayout und die intelligente Anlagensteuerung mit dem Produktionsleitsystem E-MES machen den Weg frei, wie der Böblinger Anlagenhersteller Eisenmann mitteilt. lesen

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen