Suchen

Schmierstoff Schmierstoffe sorgen für Präzision und Effizienz in der Werkzeugmaschine

| Autor: Stefanie Michel

Durch ihre möglichst hohen Bearbeitungsgeschwindigkeiten sollen Werkzeug­maschinen die Produktivität steigern – und dies bei höchster Präzision und Effizienz. Sie brauchen deshalb ganz spezielle Schmierstoffe; vor allem für die Spindellager und die Antriebssysteme.

Firmen zum Thema

Um die erforderliche Präzision einer Werkzeugmaschine sicher zu stellen – auch auf Dauer – werden Schmierstoffe zu einem wichtigen Faktor.
Um die erforderliche Präzision einer Werkzeugmaschine sicher zu stellen – auch auf Dauer – werden Schmierstoffe zu einem wichtigen Faktor.
(Bild: Weiss)

Bereits in der Entwicklungsphase einer Maschine werden 70 bis 85 % der späteren Gesamtkosten festgelegt – und damit rückt auch die Bedeutung von Schmierstoffen in den Vordergrund. Mit Spezialschmierstoffen, die meist auf synthetischer Basis vorliegen und durch den Einsatz optimierter Wälzlager, die die Schmierstoffbelastung verringern, lassen sich die Nachschmierintervalle verlängern und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit steigern.

Die Maschinen weisen immer höhere Drehzahlen auf, sodass Antriebssysteme und Werkzeugspindeln spezielle Anforderungen erfüllen müssen. Für Wälzlager von Hochgeschwindigkeitsspindeln sind deshalb hohe Drehzahlkennwerte wichtig sowie eine geringe Reibung und somit geringe Erwärmung.

Vorteile von fettgeschmierten Lagern gegenüber ölgeschmierten

Solche Spindellager können prinzipiell mit Öl oder Fett geschmiert werden. Diese Wahl steht am Anfang der Auslegung einer Spindel und bestimmt das Leistungsvermögen und die Betriebskosten mit. Unter sonst gleichen Bedingungen weisen fettgeschmierte Lager gegenüber ölgeschmierten laut Dr. Martin Voll, Leiter Branchenmanagement Werkzeugmaschinen bei Schaeffler, entscheidende Vorteile auf:

„Die fettgeschmierten Lager haben meist eine niedrigere Reibung und damit auch niedrigere Betriebstemperaturen, weil der Fettkragen am Außenring des Lagers die Schmierstelle immer mit der optimalen, zum Betrieb gerade ausreichenden Schmiermenge versorgt. Weil der Fettkragen umläuft und der Abstand zum Wälzkontakt minimal ist, ist die Schmierstoffversorgung gleichzeitig sehr sicher. Die in Hochgeschwindigkeitsfetten verwendeten Grundöle haben darüber hinaus eine niedrige Viskosität (das Grundöl in L252 hat eine Viskosität von 22 cST bei 40 °C), was ebenfalls für eine niedrige Reibung sorgt.“

Zudem sind fettgeschmierte Lager wartungsfrei und verursachen nach dem Einlauf keine Betriebskosten. Besonders beim Einsatz lebensdauergeschmierter, abgedichteter Lager ist die Montage einfach und sauber, und die Lager sind stets mit der optimalen Menge des richtigen Schmierstoffs versorgt. In der Regel bieten bekannte Schmierstoffhersteller wie Lubricant Consult oder Klüber Lubrication Schmierfette für Spindellager an, die für Lebensdauerschmierung geeignet sind. Sie bestehen aufgrund der hohen Anforderungen aus synthetischen, niedrigviskosen Grundölen mit verschiedenen Konsistenzgebern.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 39935940)

Über den Autor

 Stefanie Michel

Stefanie Michel

Journalist, MM MaschinenMarkt