Krauss Maffei Schwergewicht stärkt Leichtbauaktivitäten

Redakteur: Peter Königsreuther

Mit hohen Zuhaltekräften, Präzision und Dynamik soll ein neuer MX SFT Formenträger die Arbeiten im Leichtbautechnikum bei Krauss-Maffei unterstützen. Insbesondere für alle gängigen RTM-Prozesse konzipiert, wird der Pressengigant, wie Krauss-Maffei erklärt, die hohe Nachfrage bei der Entwicklung und Produktion von faserverstärkten Composites decken helfen.

Firmen zum Thema

Mit einen neuen Formenträger des Typs MX SFT erweitert die Sektion Reaktionstechnik von Krauss-Maffei, wie das Unternehmen berichtet, die Anwendungsmöglichkeiten im hauseigenen Leichtbautechnikum. So soll die Entwicklung, die Prototypenherstellung sowie die Produktion in pucto faserverstärkter Kunststoffteile gestärkt werden.
Mit einen neuen Formenträger des Typs MX SFT erweitert die Sektion Reaktionstechnik von Krauss-Maffei, wie das Unternehmen berichtet, die Anwendungsmöglichkeiten im hauseigenen Leichtbautechnikum. So soll die Entwicklung, die Prototypenherstellung sowie die Produktion in pucto faserverstärkter Kunststoffteile gestärkt werden.
(Bild: Krauss-Maffei)

Die Krauss-Maffei Reaktionstechnik hat ihr Technikum für Leichtbauteile und Faserverbundtechnik am Standort München um einen neuen Formenträger MX SFT erweitert, wie das Unternehmen berichtet. Der neue Formenträger mit einer Schließkraft von 8000 kN zeichne sich durch sehr große Zuhaltekräfte in Verbindung mit schnellen Fahrzeiten aus. Kunden und Verarbeiter sollen von einer hohen Präzision und Flexibilität beim Einsatz unterschiedlichster Materialien und Verfahren, speziell auf dem Gebiet der faserverstärkten Kunststoffe, profitieren.

OEMs und Tier-1-Supplier nutzen die Chancen

„Die Nachfrage nach neuen faserverstärkten Composites ist ungebremst“, wie Stefan Ehrlicher, Technikumsleiter RPM (Reaction Process Machinery) bei Krauss-Maffei, betont. Mit der Erweiterung des Technikums durch den neuen Formenträger biete man den Kunden nun optimale Voraussetzungen für die Entwicklung und Erprobung serientauglicher Verfahren und Lösungen. Der neue Formenträger MX SFT eignet sich laut Ehrlicher beispielsweise für die gesamte RTM-Prozessfamilie (Resin Transfer Molding), wie das Hochdruck-RTM (HD-RTM), das Compression-RTM (C-RTM), das Surface-RTM (S-RTM), das thermoplastische RTM-Verfahren (T-RTM) oder aber das Wetmolding. „Vor allem die OEMs oder auch Tier-1-Supplier, nicht nur aus der Automobilindustrie, nutzen die einmaligen Möglichkeiten zur Entwicklung und zur Abmusterung von Prototypen in unserem Technikum“, ergänzt Ehrlicher.

Bildergalerie

Durch flexibel einsetzbare Dosiermaschinen könne der neue Formenträger mit nahezu allen im Krauss-Maffei Technikum verfügbaren Dosiermaschinen kombiniert werden. Fest installiert sind eine Epoxy-RTM-Maschine in Kombination mit einer Trennmitteleinheit und ein Industrieroboter für den offenen Eintrag (Wetmolding), so Krauss-Maffei.

(ID:44669718)