Suchen

Marketing Sieben Tipps für die Erstellung von Infografiken

| Autor/ Redakteur: Flo Lau / Melanie Krauß

Mithilfe von Infografiken lassen sich komplexe Sachverhalte einfach veranschaulichen. Wer bei der Erstellung einige Regeln beachtet, hebt sich von der Masse ab und bleibt im Gedächtnis des Kunden.

Firmen zum Thema

Egal ob Geschäftsprozesse, Produkteigenschaften oder Dienstleistungen – Infografiken verschaffen einen guten Überblick.
Egal ob Geschäftsprozesse, Produkteigenschaften oder Dienstleistungen – Infografiken verschaffen einen guten Überblick.
(Bild: Shutterstock/Ico Maker)

Wir leben in einer Zeit, in der wir mit Informationen und Daten überhäuft werden. Daten allein langweilen uns schnell, überfordern uns und sind teilweise nur schwer verständlich. Häufig finden sie deshalb keine Beachtung. Marketingexperten setzen daher zunehmend auf Infografiken – eine visuelle Darstellung von Informationen und Daten, die einen komplexen Sachverhalt so zusammenfasst, dass er mit einem Blick verstanden werden kann.

Infografiken eignen sich beispielsweise zur Veranschaulichung von Geschäftsprozessen und neuen Unternehmensstrategien, zur Erklärung von Produkteigenschaften – beispielsweise im Zuge eines Maschinenlaunchs – oder zur Darstellung eines Leistungsspektrums. Infografiken sind so erfolgreich, weil der Betrachter visuelle Informationen viel schneller erfassen und begreifen kann, da unser Gehirn darauf getrimmt und sogar eine komplette Gehirnhälfte nur dafür zuständig ist.

Bildergalerie

Und auch Forschungen belegen, dass Bilder bei der Gedächtnisspeicherung helfen und dass Menschen dazu neigen, sich an visuell gestaltete Inhalte besser zu erinnern als an Text. In einer Umfrage von Venngage aus dem letzten Jahr bestätigen 41,5 % der Marketingspezialisten, dass sie mit Infografiken das höchste Engagement aller Marketingmaterialien erzielen.

Die Erstellung von Infografiken ist allerdings gerade für kleinere und mittlere Industrieunternehmen oft eine Herausforderung, insbesondere wenn kein großes Marketingbudget oder keine entsprechenden internen Ressourcen vorhanden sind. Wie übersetzt man komplexe Inhalte oder Abläufe in anschauliche Bilder? Und wie wird aus der Infografik ein Eye-Catcher?

1. Erst die Daten, dann die Visualisierung

Am Anfang eines jeden Infografik-Projekts stehen zahlreiche Daten. Um diese in einen Kontext zu bringen, sollte man folgende Fragen beantworten:

  • Was möchte ich erklären?
  • Was versuche ich zu zeigen oder herauszufinden?
  • Welche Schlüsselidee steckt hinter der Datengenerierung oder meiner Visualisierung?
  • Welche Kernbotschaft möchte ich vermitteln?

2. Auf die Story kommt es an

Um das Interesse der Zielgruppe zu wecken, sollte die Datenvisualisierung eine Geschichte erzählen und nicht nur die reinen Daten abbilden. Eine gute Story gepaart mit einer entsprechenden Darstellung bietet einen Wiedererkennungswert und Unterhaltung. Nur dann bleibt sie dem Betrachter in Erinnerung und er teilt sie gerne mit anderen.

3. Informationen zuerst, Marke danach

Infografiken sind definitiv ein Marketinginstrument, aber das bedeutet nicht, dass das eigene Branding überall auftauchen muss. Wichtig ist, dass Informationen transportiert werden, die für den Betrachter relevant sind.

4. Richtige Balance zwischen Text und Grafik

Auf die richtige Mischung zwischen Text und Grafik kommt es an. Lange Textwüsten wirken schnell abschreckend, und die Infografik verfehlt ihren Zweck. Es geht darum, Informationen auf einen Blick zugänglich zu machen. Was die Farbauswahl betrifft, gilt „weniger ist manchmal mehr“, denn zu viele Farben überfrachten eine Infografik und machen sie unlesbar.

5. Interaktive Elemente einbauen

Um sich mit seinen Infografiken von der Masse abzuheben und mit den Zielgruppen in Kontakt zu kommen, sollte man einige interaktive Komponenten integrieren. Bei diesen Infografiken, die einer Website ähneln, bietet sich die Verwendung von Javascript, CSS und/oder HTML an. Auch wenn die Erstellung einiges an Design und Planung erfordert – es lohnt sich, weil der Effekt groß ist und interaktive Infografiken gerne im Netz geteilt werden.

Ein einfacherer Einstieg ist das Info-GIF. Es funktioniert genauso wie eine statische Standard-Infografik, animiert aber oft ein kleines Element, das die visuellen Inhalte zum Leben erweckt. Unternehmen können diese entweder innerhalb eines Designprogramms oder über (erschwingliche!) Online-Dienste wie Befunky, Visme und Snappa selbst erstellen.

6. Mit Form und Funktion spielen

Viele Infografiken bieten viel Raum zum Experimentieren. Insbesondere die Typografie kann visuellen Materialien viel Schwung verleihen. Eine weitere Möglichkeit, sich von anderen abzuheben, ist die Wahl einer kräftigen Farbe. Eine gute Faustregel: helle Farben für Grafiken und gedämpfte Farben für textbasierte Informationen. Im Shutterstock Editor können Nutzer kostenlos mit Typografie, Farbe und Design experimentieren, bevor sie sich für ihre finale Kombination entscheiden. Inspiration und Vorlagen finden Nutzer auch hier.

7. Infografik teilbar machen

Unabhängig von dem Kanal, auf dem die Infografik erscheint, sollte sie immer auch teilbar sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass Leser visuelle Inhalte mit anderen teilen, ist groß. Eine Infografik kann auch in mehrere Standbilder zerlegt werden, die man als kleinere Bilder verwenden kann. Gerade Medien sind oft auf der Suche nach überzeugenden visuellen Inhalten. Eine Lockerung der Veröffentlichungsrechte seitens der Unternehmen hilft bei der Verbreitung von Infografiken, und enthaltene Links sollten zurück zur eigenen Website führen. Infografiken sind auch hervorragend für SEO geeignet, was Unternehmen hilft, in Suchmaschinenrankings aufzusteigen.

Infografiken sind stark im Trend. Sie tragen ein enormes Informationspotenzial in sich und sind damit als Informationsmedium elementar – gerade hinsichtlich komplexer Prozesse, Maschinen und Lösungen. Eine gelungene Mischung aus Technologie, relevantem redaktionellen Inhalt und aussagekräftigen Grafiken machen Infografiken im Marketing-Mix so erfolgreich.

Seminartipp Das Seminar Digitale B2B-Strategien für Vertrieb, Marketing und Service hilft Ihnen, Ihre Potenziale und Wertschöpfungshebel in Vertrieb, Marketing und Service zu erkennen und auszuschöpfen. Themen sind unter anderem:
  • Neue Geschäftsmodelle
  • Leadgenerierung und Leadmanagement
  • Aftersales und Service: Mit Digitalisierung die Kunden begleiten und Umsatz generieren
  • Erfolgsmessung und Monitoring
  • Weitere Informationen, Termine und Anmeldung unter: www.b2bseminare.de/vertrieb/digitale-b2b-strategien-fuer-vertrieb-marketing-und-service

    * Flo Lau ist Associate Creative Director bei Shutterstock in 10118 New York (USA), (00 19 17) 5 63 49 91, flau@shutterstock.com, www.shutterstock.com

    Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46121269)