Suchen

Wacker Chemie

Silanisiertes Polyether-Bindemittel für Kleb- und Dichtstoffe vermeidet Weichmacher

| Redakteur: Peter Königsreuther

Auf der European Coatings Show 2017 stellt der Münchner Chemiekonzern Wacker in Halle 1 am Stand 510 zwei neue silanterminierte Polymere vor: Geniosil XM 20 und XM 25. Diese Produkte können laut Hersteller als Bindemittel in Kleb- und Dichtstoffen eingesetzt werden, um die Modifizierung der mechanischen Eigenschaften zu ermöglichen.

Firmen zum Thema

Auf der European Coatings Show stellt der Münchener Chemiekonzern Wacker unter anderem Geniosil XM 20 vor. Es handelt sich um einen alpha-silanterminierten Polyether, der die Formulierung weichmacherfreier elastischer Klebstoffe mit extrem hoher Dehnbarkeit ermöglicht. Typische Anwendungen sind Parkettkleber und universell haftende Dichtklebstoffe.
Auf der European Coatings Show stellt der Münchener Chemiekonzern Wacker unter anderem Geniosil XM 20 vor. Es handelt sich um einen alpha-silanterminierten Polyether, der die Formulierung weichmacherfreier elastischer Klebstoffe mit extrem hoher Dehnbarkeit ermöglicht. Typische Anwendungen sind Parkettkleber und universell haftende Dichtklebstoffe.
(Bild: Wacker)

Die neuen Typen ergänzen das Portfolio der silanterminierten Polyether, die der Münchner Chemiekonzern unter dem geschützten Namen Geniosil vermarktet. Wie alle silanterminierten Polymere härte Geniosil XM bei Raumtemperatur unter dem Einfluss von Luftfeuchtigkeit durch Silanvernetzung aus. Im Gegensatz zu den anderen Polymeren, besitzen die Moleküle des Typs XM 20 und XM 25 jedoch nur an einem ihrer Kettenenden einen Silanbaustein und sind daher nur an einem Ende vernetzungsfähig, erklären die Wacker-Experten.

Flexibilität in doppeltem Sinne

Geniosil XM ist mit anderen silanisierten Polymeren in beliebigen Verhältnissen mischbar, heißt es. Bei der Aushärtung werden die neuen Polymere fest in das entstehende dreidimensionale Polymernetzwerk eingebaut, wobei sie laut Wacker die Netzwerkdichte reduzieren. Dies führe zu einem relativ weitmaschig geknüpften Netzwerk. Im Endeffekt modifizieren die Newcomer die Dehnbarkeit der ausgehärteten Masse: Das vernetzte Material erhält ein niedrigeres E-Modul und ein hohes Rückstellvermögen – es verhält sich bei Dehnungen oder Stauchungen praktisch wie eine weiche Feder, heißt es. In Formulierungen mit silanterminierten Polymeren wirkten die beiden neuen Typen somit als Reaktiv-Weichmacher. Weil sie dabei die mechanischen Festigkeiten des vernetzten Materials nicht verändern, können sie herkömmliche Weichmacher ersetzen. Dicht- und Klebstoffhersteller erhalten somit die Freiheit, auch weichmacherfreie Produkte zu formulieren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44492439)