Suchen

So halten Oberwerkzeuge auch bei Hydraulikversagen

| Redakteur: Peter Königsreuther

Roemheld hat ein neues Keilspannelement mit zusätzlicher Verriegelung entwickelt, das Werkzeugkomponenten auch bei einem Hydraulikausfall sicher an Ort und Stelle halte.

Firmen zum Thema

Roemheld hat diesen Keilspanner speziell zum Fixieren von Oberwerkzeugen entwickelt, der höchsten Sicherheitsanforderungen genügt, wie es heißt. Ein zusätzlicher Verriegelungszylinder mit Bolzen halte den Keilspanner in Position und verhindere das unbeabsichtigte Zurückfahren.
Roemheld hat diesen Keilspanner speziell zum Fixieren von Oberwerkzeugen entwickelt, der höchsten Sicherheitsanforderungen genügt, wie es heißt. Ein zusätzlicher Verriegelungszylinder mit Bolzen halte den Keilspanner in Position und verhindere das unbeabsichtigte Zurückfahren.
(Bild: Roemheld)

Speziell zur Befestigung von Oberwerkzeugen habe die Unternehmensgruppe das hydraulische Modell entwickelt, das höchsten Sicherheitsanforderungen genüge. Denn ein zusätzlicher Verriegelungszylinder, heißt es weiter, hält den Keilspannerbolzen in Position und verhindert das unbeabsichtigte Zurückfahren. Ein Lösen des Spannmittels ist laut Angaben von Roemheld erst nach Öffnen der Verriegelung möglich. Somit werde das Oberwerkzeug auch bei einem Druckabfall sicher in seiner Position gehalten.

Smarte Funktionen im Spannsystem

Das Keilspannelement an sich besteht der Beschreibung nach aus einem Blockzylinder mit einem gehäusegeführten Spannbolzen. Dessen abgewinkelte Auflagefläche baue in Verbindung mit schrägen Werkzeugspannrändern einen Reibschluss auf. Platzsparend integriert, sei auch eine Positionskontrolle, die sowohl die Spann- und die Löseposition als auch den Status der Verriegelung überwachen könne Zusätzlich wird eine Meldung ausgegeben, wenn kein Werkzeug vorhanden ist, heißt es.

Flexibel an Kundenwünsche abstimmbar

Weil die Roemheld-Keilspanner als Variantensystem aufgebaut sind, lassen sie sich flexibel auf Kundenwünsche abstimmen. Bereits die Standardreihe umfasst sieben Bauformen, mit Spannkräften von 25 bis 630 kN und Zylinderdurchmessern zwischen 25 und 125 mm. Spannhübe von 15 bis 36 mm sind hier verfügbar, der maximale Betriebsdruck beträgt jeweils 350 bar.

Sondervarianten und verschleißgeschützte Spanner

Sollen die Elemente bei Prozessen mit großem Wärmebedarf eingesetzt werden, verweist Roemheld auf seine Sonderausführungen, die bis 300 °C temperaturbeständig sind. Außer diesen, gibt es Versionen für gerade Spannränder sowie Modelle mit Spannkräften bis maximal 1250 kN und noch höheren Haltekräften, sagt Roemheld. Zu den weiteren Optionen zählt der Hersteller eine spezielle Dauerschmierung sowie mehrlagige Hightech-Beschichtungen für den Spannbolzen und das Gehäuse, die den Verschleißschutz der Komponenten deutlich erhöhen, heißt es.

Spannelemente zum Nachrüsten

Der variantenbasierte Aufbau garantiert, wie es heißt, eine vergleichsweise günstige Fertigung, eine hohe Teileverfügbarkeit und kurze Lieferzeiten. Weil sich vorhandene Werkzeuge oft durch das Einsetzen von Keilleisten auf Keilspannung umrüsten lassen könnten, eigneten sich die Elemente auch zum Nachrüsten.

Spanntechnik für viele Schlüsselsektoren

Effiziente Spanntechniksysteme für Werkstücke sowie für Werkzeuge in der Umformtechnik und Kunststoffverarbeitung bilden den Kern des stetig wachsenden Portfolios von Roemheld. Ergänzt wird es durch Komponenten und Systeme aus der Montage- und Handhabungswelt, der Antriebstechnik sowie durch Verriegelungen für Rotoren von Windenergieanlagen. MM

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45689026)