Systems Engineering So verändert Advanced Systems Engineering die Produktentwicklung

Autor: Juliana Pfeiffer

Das Engineering in Deutschland ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Doch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz erfordern neue Engineering-Ansätze – wie Advanced Systems Engineering hilft.

Bei der Entwicklungsarbeit in interdisziplinären Teams werden neueste Technologien eingesetzt: So ermöglicht Advanced Systems Engineering die Innovationen von morgen.
Bei der Entwicklungsarbeit in interdisziplinären Teams werden neueste Technologien eingesetzt: So ermöglicht Advanced Systems Engineering die Innovationen von morgen.
(Bild: Wolfram Schroll @Fraunhofer IEM)

Deutsche Unternehmen sind traditionell stark im Engineering – allerdings stellt der Wandel zu autonomen, interaktiven und dynamisch vernetzten Produkten mit steigendem Software- und Service-Anteil Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Digitalisierung, der globale Wettbewerb, der Wandel von Arbeitsstrukturen und der Leitgedanke der Nachhaltigkeit fordern hier ein Umdenken im Engineering. „Wir können nicht allein mit den Entwicklungs-Methoden und -Prozessen des 20. Jahrhunderts die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts lösen – erst recht nicht in der Entwicklung und Konstruktion“, fordert Professor Albert Albers, Sprecher der Institutsleitung des Institut für Produktentwicklung (IPEK) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Ein solches Umdenken fordern auch die Wissenschaftler des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, des Fraunhofer Instituts für Entwurfstechnik Mechatronik IEM und des Fraunhofer Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK.

Innovative Lösungen im Engineering sind gefragt

Doch wie steht es um den Leistungsstand des Engineerings in Wirtschaft und Wissenschaft? Hierzu wurden in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des wissenschaftlichen Projekts AdWiSE 107 Interviews mit Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft durchgeführt. Erste Erkenntnis: Neue Engineering-Ansätze haben das Potenzial, den Innovationsstandort Deutschland langfristig zu sichern. „Die erfolgreiche Entwicklung von Innovationen im Sinne von autonomen, interaktiven und dynamisch vernetzten Produkten gelingt uns nur durch ebenso innovative Lösungen im Engineering“, betont Professor Roman Dumitrescu, Direktor des Fraunhofer IEM und Geschäftsführer it`s OWL.