Suchen

Strahlen

Strahlanlage säubert anspruchsvolle Gussteile

| Autor: Stéphane Itasse

Ob Bergbaumaschinen oder Getriebe für Windkraftanlagen – die Produkte der Bochumer Eickhoff-Gruppe müssen hohen Anforderungen standhalten. Damit alles stimmt, verfügt die Unternehmensgruppe auch über eine eigene Gießerei und hat für diese Tochtergesellschaft eine neue Schleuderrad-Strahlanlage von Agtos beschafft.

Firmen zum Thema

Die neue Strahlanlage bei Eickhoff, hergestellt von Agtos, nimmt Werkstücke bis 3,5 m Durchmesser und Höhe auf.
Die neue Strahlanlage bei Eickhoff, hergestellt von Agtos, nimmt Werkstücke bis 3,5 m Durchmesser und Höhe auf.
(Bild: Agtos)

Bisher musste die Gießerei große Teile nach dem Entformen an einen Dienstleister zum Strahlen, Putzen und Lackieren geben. „Oft sieht man aber erst nach dem Strahlen, ob ein Teil in Ordnung ist“, erläutert Ralf Funke, Geschäftsführer der Eickhoff Eisengießerei GmbH. Diese missliche Situation hat jetzt ein Ende – bei Eickhoff läuft eine neue Strahlanlage für Teile bis 3,5 m Durchmesser und Höhe sowie mit einem Werkstückgewicht bis zu 20 t. „Größer können die Teile bei uns nicht werden“, berichtet Funke im Gespräch mit MM MaschinenMarkt. Bevor ein Gussteil zum Putzen und Lackieren abtransportiert wird, können es die Mitarbeiter nun prüfen.

Die Anlage befreit ein Gussteil innerhalb von 20 min vom anhaftenden Formsand und sorgt für eine bessere Oberflächenqualität. Da dafür drei Gehänge zur Verfügung stehen, kann gleichzeitig ein Gehänge in der Strahlanlage sein, während jeweils ein weiteres be- beziehungsweise entladen wird.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 19 Bildern

Manganstahl schützt Strahlanlage vor Verschleiß

Das System ist als Durchlaufhängebahnstrahlanlage konzipiert. Die Strahlkammer selbst ist als robuste Schraubkonstruktion aus hochverschleißfestem, 8 mm dickem Manganhartstahl (X120Mn12) ausgeführt. Im direkten Strahlbereich der Turbinen sind zusätzlich auswechselbare, 10 mm dicke Verschleißplatten aus Manganhartstahl angebracht. Eine zweite Kammer zum manuellen Nachstrahlen der Gussteile befindet sich daneben. Die Hochleistungsturbinen sind dazwischen angebracht.

Nach dem Programmstart wird die Maschinentür automatisch geschlossen und verriegelt. Die Werkstücke werden drehend in drei Positionen, entsprechend der voreingestellten Zeit, gestrahlt.

Dafür, dass der Sand zuverlässig entfernt wird, sorgen fünf Strahlturbinen mit jeweils 22 kW Antriebsleistung. Sie haben einen Durchmesser von 460 mm und jeweils sechs leicht auswechselbare Schaufeln mit einer Breite von 72 mm. Das Strahlmittel kann damit eine Abwurfgeschwindigkeit von 106 m/s erreichen, der Strahlmitteldurchsatz liegt bei jeweils 220 kg/min.

Frequenzumrichter erhöht Energieeffizienz der Strahlanlage

Die mechanische Vorbeschleunigung des Strahlmittels erfolgt durch ein Zuteilrad. Mit der Zuteilhülse lässt sich der Strahlbereich von außen einstellen. Das Turbinengehäuse stellt Agtos komplett aus hochverschleißfestem Manganstahl her und rüstet es zusätzlich mit einer Verschleißauskleidung aus. Die Turbinen werden durch einen angeflanschten Drehstrommotor mit Schutzart IP54 angetrieben. Mittels Frequenzumrichter kann der Anwender die gewünschte Drehzahl mit einem Sollwert pro Turbinenebene am Bediengerät einstellen. Außerdem sorgen die Frequenzumrichter für einen energieeffizienten Betrieb der Strahlanlage.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43387274)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

, MM MaschinenMarkt