Suchen

Werkzeuge

Wirtschaftliches Bohren großer Durchmesser

| Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Beim anspruchsvollen Bohren großer Durchmesser unter hohen Geschwindigkeiten benötigt der Bohrer präzise geschliffene, robuste Schneiden, die sich auch durch härtere Materialien beißen, Späne kontrolliert brechen und sie sicher aus dem Bohrloch herausführen.

Firmen zum Thema

Der Drillforce Meister von Tungaloy ist ein praktisches Wechselsystem für das anspruchsvolle Bohren größerer Durchmesser: Je nach Anwendung können die Schneideinsätze einfach ausgetauscht werden.
Der Drillforce Meister von Tungaloy ist ein praktisches Wechselsystem für das anspruchsvolle Bohren größerer Durchmesser: Je nach Anwendung können die Schneideinsätze einfach ausgetauscht werden.
(Bild: Tungaloy Germany)

Diesen Herausforderungen begegnet die Tungaloy Germany GmbH mit ihrem schlüssigen Bohrsystem. Der neue Drillforce Meister besteht aus dem Werkzeugträger TIS inklusive Flansch und Spannschaft sowie auswechselbaren Bohrköpfen mit scharfen Schneiden. Der beschichtete Werkzeugträger steht im Längen-Durchmesserverhältnis (L/D) 3 (bis 120 mm Länge) und 5 (bis 200 mm Länge) in jeweils 15 Abmessungen zur Verfügung. Mit der Weldonspannfläche wird er sicher im Werkzeughalter aufgenommen. Das obere Ende dient als Aufnahme für einen Schneideinsatz. Für viele Anwendungen und gewünschte Bohrlochgrößen sind die Bohrköpfe im Durchmesserbereich von 26,0 bis 41,0 mm in gängigen Schrittweiten erhältlich, insgesamt stehen sie in 61 Abmessungen bereit.

Die Schneideinsätze sind aus der bewährten Tungaloy-Sorte AH725 und mit einer 2 µm dünnen PVD-Schicht versehen. „Durch die Premium-Tec-Beschichtungstechnologie haftet die Schicht hervorragend auf der Werkzeugoberfläche – verstärkt wird das noch durch die speziell präparierte Schneidkante. Die Bohrköpfe sind bruch- und verschleißfest und gewährleisten dem Zerspaner sehr hohe Standzeiten“, sagt Markus Feldhaus, Produktmanager Bohren/Fräsen bei der Tungaloy Germany GmbH.

Eckengeometrie des Bohrkopfes reduziert die Gratbildung

Die Drillforce-Meister-Bohrköpfe sind äußerst widerstandsfähig auch gegen enorme Schnittkräfte, wie sie beim Bohren mit hohen Vorschüben entstehen, heißt es weiter. Sie sind mit zwei effektiven Schneidkanten in einem Spitzenwinkel von 140° ausgestattet, die dem Zerspaner sehr produktive Zerspanprozesse ermöglichen sollen. „Schneidkanten sind nicht einfach nur Schneidkanten: Beim Drillforce Meister sind sie unter anderem auf eine hervorragende Spanformung beziehungsweise einen optimalen Spanbruch ausgelegt. Die spezielle Eckengeometrie des Bohrkopfes reduziert die Gratbildung und stellt so eine hochwertige Bohrung sicher“, ergänzt Feldhaus. Zwei breite, glatte Spannuten sorgen zudem dafür, dass anfallende Späne risikofrei aus der Prozesszone herausgeführt werden.

Dank zuverlässigem Klemmsystem hätten die Bohrköpfe keinerlei „Spiel“, was den Zerspanvorgang gefährden oder das Ergebnis beeinträchtigen könnte. Die praktische Klemmung beruht auf einem fehlersicheren asymmetrischen Sitz, in den die Schneideinsätze fest eingefasst werden. Sie liegen exakt plan auf den Kontaktflächen des Werkzeugträgers auf, sodass er die Spann- und Schneidkräfte optimal aufnehmen und ableiten kann, so der Hersteller weiter.

Zum Wechseln muss der Anwender die Torxschraube lediglich lockern und wieder festziehen. Den Werkzeugträger braucht er dabei nicht aus der Spindel zu entnehmen. Damit entfallen 90 % der Rüstzeit, und der Anwender muss dafür nur kurze Maschinenstillstandzeiten in Kauf nehmen. Das verkürzt die Zykluszeit enorm. „Regelmäßiger Bohrkopf-Wechsel beugt außerdem übermäßigem Verschleiß am Werkzeugträger vor“, rät Feldhaus. „Mit Drillforce Meister lässt sich somit äußerst wirtschaftlich fertigen, indem sämtliche Kosten durch verkürzte Werkzeugwechselzeiten und eliminiertes Nachschleifen des Bohrers gekappt werden.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44432262)