Getriebe Bonfiglioli übernimmt Zahnradhersteller Sampingranaggi

Redakteur: Stefanie Michel

Bonfiglioli hat am 12. März 2021 das italienische Unternehmen Sampingranaggi für den Preis von 7.158.000 Euro übernommen. Damit integriert man die strategisch wichtige Produktion von Kegelrädern und tritt gleichzeitig in den Markt der Robotik-Getriebe ein.

Firmen zum Thema

Sonia Bonfiglioli. „Wir hätten oft Betriebe kaufen können, um Kegelräder zu produzieren. Aber ohne die menschliche Hand sind die Maschinen nur stehende Atome. Ihre Fähigkeiten, ihr Wissen und ihre Erfahrung sind das große Erbe von Sampingranaggi und werden nun Teil der Bonfiglioli-Familie.“
Sonia Bonfiglioli. „Wir hätten oft Betriebe kaufen können, um Kegelräder zu produzieren. Aber ohne die menschliche Hand sind die Maschinen nur stehende Atome. Ihre Fähigkeiten, ihr Wissen und ihre Erfahrung sind das große Erbe von Sampingranaggi und werden nun Teil der Bonfiglioli-Familie.“
(Bild: Stefanie Michel)

Der Antriestechnikhersteller Bonfiglioli hatte bereits Interesse an einem Kauf von Sampingranaggi. Durch die Akquisition können nun die strategischen Lieferketten erhalten sowie das Know-how integriert werden. Diese Übernahme umfasst alle Vermögenswerte der italienischen und chinesischen Gesellschaften von Sampingranaggi (Bentivoglio-Bologna, Funo di Argelato-Bologna und Shanghai-China), ihre Lager, die Marke Sampingranaggi, Patente, Projekte und Produkte für die Robotik sowie die vollständige Übernahme aller Mitarbeiter. Sampingranaggi erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 21 Mio. Euro, davon 15 in Italien und 6 in China.

Mit dieser Akquisition ist Bonfiglioli. in der Lage, seine Produktionstiefe sowohl in Italien als auch in China zu erhöhen und den Robotikmarkt auch durch die Entwicklung neuer, präziser und effizienter Produkte weiter zu erschließen.

Ohne Sampingranaggi hätte es auch Bonfiglioli nicht gegeben

Wie Präsidentin Sonia Bonfiglioli berichtet, gibt es zwischen Bonfiglioli und Sampingranaggi auch eine sehr persönliche Verbindung. So hatte 1948 dort ein junger Hochschulabsolvent begonnen, der drei Jahre später sein eigenes Unternehmen gründete: Clementino Bonfiglioli, der Gründer von Bonfiglioli. „Abgesehen von dieser ‚sentimentalen’ Wiedervereinigung, die mich sehr glücklich macht und der vollständigen Ergänzung der Produkte von Sampingranaggi und Bonfiglioli, ist mein erster Gedanke jedoch bei den Frauen und Männer dieses Unternehmens, die nun ein wichtiger Teil von Bonfiglioli werden“, so Sonia Bonfiglioli. „Wir hätten oft Betriebe kaufen können, um Kegelräder zu produzieren, die das Herzstück von Getrieben sind. Aber ohne die menschliche Hand sind die Maschinen nur stehende Atome. Ihre Fähigkeiten, ihr Wissen und ihre Erfahrung sind das große Erbe von Sampingranaggi und werden nun Teil der großen Bonfiglioli-Familie.“

Fausto Carboni, CEO von Bonfiglioli: „Sampingranaggi stellt in vielerlei Hinsicht eine große Chance für Bonfiglioli dar.“
Fausto Carboni, CEO von Bonfiglioli: „Sampingranaggi stellt in vielerlei Hinsicht eine große Chance für Bonfiglioli dar.“
(Bild: Stefanie Michel)

SAMP stellt in vielerlei Hinsicht eine große Chance für Bonfiglioli dar“, unterstreicht Fausto Carboni, CEO der Gruppe. „Aus industrieller Sicht bietet es uns die Möglichkeit, die Produktion einiger strategischer Komponenten wie die Kegelräder zu integrieren, während es uns in Bezug auf die Geschäftsentwicklung erlaubt, in den Markt der Getriebe für die Robotik einzutreten. Der wird in Zukunft viel Raum für Wachstum bieten – sowohl in Italien als auch in China.“

(ID:47296029)