Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Plagiarius 2018

Die dreistesten Fälschungen des Jahres

| Autor: Robert Horn

Der 3. Preis geht an den Rutscher „PUKY Racer“ Links das Original der Puky GmbH & Co. KG, Wülfrath, Deutschland Rechts das Plagiat von Hersteller Xingtai Kurbao Toys Co., Ltd., Hebei, VR China
Der 3. Preis geht an den Rutscher „PUKY Racer“ Links das Original der Puky GmbH & Co. KG, Wülfrath, Deutschland Rechts das Plagiat von Hersteller Xingtai Kurbao Toys Co., Ltd., Hebei, VR China (Bild: Aktion Plagiarius e.V.)

Jedes Jahr vergibt die Aktion Plagiarius einen Negativpreis für den dreistesten Ideenklau. Hier sind die Auszeichnungen des Jahres.

Bereits seit 1977 vergibt der Verein Aktion Plagiarius e. V. einmal im Jahr seinen Negativpreis. Die von Prof. Rido Busse ins Leben gerufene Auszeichnung, ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase – sinnbildlich für die immensen Gewinne, die in gefälschten Produkten steclen, wurde in diesem Jahr am 9. Februar 2018 auf der Frankfurter Konsumgütermesse „Ambiente“ bereits zum 42. Mal verliehen. Dort werden die Gewinner auch im Rahmen einer Sonderschau „Plagiarius" vom 9. bis 13. Februar 2018 im Foyer 5.1/6.1 ausgestellt.

Die Aktion will mit ihrer Preisverleihung die oftmals skrupellosen Geschäftspraktiken der Fälscher und Plagiatoren an den Pranger stellen und die Öffentlichkeit, Industrie und Politik für diese Problematik sensibilisieren. Wie allgegenwärtig das Problem ist, zeigen Zahlen des VDMA, der mit der Arbeitsgemeinschaft Produkt- und Know-how-Schutz eine eigene Initiative gestartet hat. Im Jahr 2015 lag der geschätzte Schaden durch Produktpiraterie im Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland bei 7,3 Mrd. Euro. Deshalb ziehen viele Unternehmen inzwischen mit High-Tech in den Kampf gegen Piraten.

Preisträger im Museum Plagiarius in Solingen

Das Museum Plagiarius präsentiert die Sammlung der Plagiarius-Preisträger von 1977 bis heute. Die Ausstellung umfasst mittlerweile mehr als 350 Produkte der unterschiedlichsten Branchen und zeigt jeweils Original und Plagiat im direkten Vergleich. Die vielen Beispiele und die in Führungen vermittelten Hintergrundinformationen tragen maßgeblich zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit bei. Vom Zoll beschlagnahmte Fälschungen ergänzen die Sammlung.

Ebenfalls interessant: Die Die dreistesten Fälschungen des Jahres 2017.

Die Jury des Plagiarius-Wettbewerbs 2018 Die Jury wird jedes Jahr neu zusammengestellt aus Vertretern der unterschiedlichsten Bereiche. Die Jury des Plagiarius-Wettbewerbs 2018 setzte sich wie folgt zusammen:
Dr. Stefanie Dathe Direktorin Museum Ulm
Ulrike Freund Geschäftsführende Gesellschafterin Brauerei Gold Ochsen GmbH, Ulm
Katja Häußer Geschäftsführerin Scratch Advanced Advertising GmbH, München
Harald John Leiter Lokalredaktion / Mitglied Chefredaktion der Südwest Presse, Ulm
Stefan Reichmann Geschäftsführer Reichmann & Sohn GmbH, Weißenhorn
Max Ruhdorfer Albert Ziegler GmbH, Direktor Ziegler Gruppe, Produkt Strategie, Design und Innovation, Giengen a. d. Brenz
Harald Schultes Geschäftsführer FoodVision Deutschland GmbH / Geschäftsführer Initiative LifeCare, München
Tim von Winning Bürgermeister der Stadt Ulm, Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt
Prof. Dr.-Ing. Michael Weber Präsident der Universität Ulm
Juristische Beratung: Dr. Aliki Busse Fachanwältin für Gewerblichen Rechtsschutz, Rechtsanwaltskanzlei Busse & Partner, München

Glasflächen per Laser fälschungssicher markieren

Schutz vor Produktpiraterie

Glasflächen per Laser fälschungssicher markieren

24.11.17 - Um der Produktpiraterie vorzubeugen, forschen Wissenschaftler an einem Weg, wie sie möglichst fälschungssichere Echtheitszertifikate auf geraden und gebogenen Glasflächen anbringen können. Dies soll mittels einem Markierlaser bereits während des Verpackungsprozesses in Sekundenschnelle erfolgen. lesen

Robert Horn
Über den Autor

Robert Horn

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45128810 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Werkzeugmaschinenbauer SHW meldet Insolvenz an

SHW Werkzeugmaschinen

Werkzeugmaschinenbauer SHW meldet Insolvenz an

17.05.18 - Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH hat vorgestern einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt, heißt es. Dieser Schritt sei unausweichlich geworden, nachdem der Versuch, das Unternehmen zu restrukturieren, trotz voller Auftragsbücher gescheitert sei. lesen

Antriebssystem für die nächste Generation

Elektromechanischer Antrieb

Antriebssystem für die nächste Generation

14.05.18 - Durch die Digitalisierung, Flexibilisierung und Individualisierung der Industrie werden sich die heutigen Produktionsprozesse grundlegend verändern. Die Smart Factory von morgen ist flexibel, modular und mobil. Ein omnidirektionales Antriebssystem macht Roboter fit für diese Herausforderungen. lesen

Feinschneiden bietet im Vergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile

Grundlagenwissen

Feinschneiden bietet im Vergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile

17.05.18 - Das Stanzen hat seit vielen Jahren seine Tauglichkeit als formgebendes Trennverfahren zur Herstellung von Serienteilen bewiesen. Immer leistungsfähigere Maschinen und Automaten sind hoch produktiv. Dennoch wird immer öfter das Feinschneiden gewählt, weil durch den Glattschnitt eine Nachbearbeitung entfällt. lesen