Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Rockwell Automation

Drei Funktionen in einem Gerät

| Autor: Reinhold Schäfer

Der Anlagenhersteller Optima hat in der Windelproduktionsanlage für Intigena den Itrak (im Bild) von Rockwell Automation eingebaut. Damit konnte die Anlage wesentlich platzsparender aufgebaut werden.
Der Anlagenhersteller Optima hat in der Windelproduktionsanlage für Intigena den Itrak (im Bild) von Rockwell Automation eingebaut. Damit konnte die Anlage wesentlich platzsparender aufgebaut werden. (Bild: Reinhold Schäfer)

Mit einem linearen Antriebssystem wurde beim Aufbau einer Anlage zur Produktion von Windeln so viel Platz gewonnen, dass der Aufbau in einer bestehenden Halle problemlos geklappt hat. Möglich ist dies, weil das Gerät gleich drei Funktionen übernimmt: Es transportiert, separiert und presst die abzupackenden Windeln.

Eine leistungsfähigere Anlage zur Herstellung von Windeln schwebte der Intigena Produktion GmbH & Co. KG in Eichenzell vor. Denn das Unternehmen stellt für verschiedene Marken Einwegwindeln her und die Produktionskapazität sollte aufgrund der gesteigerten Nachfrage erhöht werden. Doch der Herstellungsprozess ist nicht einfach, wie Dipl.-Ing. (TU) Claus Ullrich bestätigt: „Eine Windel besteht aus circa 30 Teilen.“ Darüber hinaus sollte die neue Anlage auch in die bestehende Halle passen. Weil Intigena schon seit über 20 Jahren mit dem Anlagenhersteller Optima zusammenarbeitet, fragte man auch dort eine entsprechende Lösung an.

Gerät übernimmt drei Funktionen

Und Optima konnte weiterhelfen. Denn durch den Einbau einer neuen, vor der Verpackungseinheit sitzenden Transporteinheit, die auf Basis eines Linearantriebkonzeptes funktioniert, war es möglich, gleich drei Funktionen in einem Gerät zu vereinen. Oliver Rebstock, Geschäftsführer des Unternehmens Optima Nonwovens GmbH in Schwäbisch Hall, ist darauf besonders stolz und sagt: „Wir sind einer der ersten, die den Itrak nutzen.“ Itrak, so hat der Hersteller Rockwell Automation sein lineares Antriebssystem genannt.

Rebstock erinnert sich: „Die Anforderung kam von der Idee, die Produktion zu optimieren. Doch mit der geforderten höheren Geschwindigkeit der Produktionslinie war es notwendig, eine andere Technik zu nutzen.“ Optima entschied sich an dieser Stelle dann für den Mover von Rockwell Automation. „Wir könnten sogar noch höhere Geschwindigkeiten erreichen als gefordert.“ Das Gerät arbeite auch da noch funktionssicher.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44145568 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen