Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Drahtverarbeitung

Edelstahldraht macht Schutzkleidung zuverlässig

| Autor / Redakteur: Andrea Geile / Stéphane Itasse

Im Drahtwalzwerk der Deutschen Edelstahlwerke in Hagen werden aus 8 m langen Stahlknüppeln mit einer Kantenlänge von 138 mm rund 5 km Walzdraht mit einem Durchmesser von 5,5 mm gewalzt.
Im Drahtwalzwerk der Deutschen Edelstahlwerke in Hagen werden aus 8 m langen Stahlknüppeln mit einer Kantenlänge von 138 mm rund 5 km Walzdraht mit einem Durchmesser von 5,5 mm gewalzt. (Bild: Deutsche Edelstahlwerke)

Die Friedrich Münch GmbH & Co. KG aus Mühlacker ist ein marktführender Produzent von Schutzkleidung aus Edelstahldraht. Ob Schutzhandschuhe und Schürzen für Fleischverarbeiter oder Einlagen für Polizeiwesten – damit die Ringgeflechte gegen Schnitte und Stiche schützen, muss der Edelstahldraht gleichbleibend gut verarbeitbar und leistungsfähig sein.

Nach dem Motto „Jeder Drahtring kann Leben retten“ stehen der Mensch und seine Sicherheit bei der Firma Friedrich Münch im Mittelpunkt. 1920 in Mühlacker gegründet, nimmt das Unternehmen heute eine führende Rolle bei der Sicherheitsausrüstung für die Industrie ein. Das Spezialgebiet ist Schutzkleidung aus Ringgeflecht, das aus nicht rostendem Edelstahldraht gefertigt wird. Hauptaufgabe des Edelstahl-Ringgeflechts ist der Schutz des Körpers vor scharfen Gegenständen wie Messern, Scheren und Glasscherben. Zu den Anwenderindustrien zählen die Branchen Food und Industrie sowie die Hersteller von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) für Polizei, Militär und Security.

Qualität des Edelstahldrahts kann Leben retten

Je nach Art der Schutzkleidung sind unterschiedliche Normenanforderungen an die Geometrie und die Leistungsfähigkeit des Ringgeflechts in Bezug auf den Schnitt- und Stichschutz zu erfüllen. Und ein weiteres Attribut hat immer oberste Priorität: eine gleichbleibend hohe Qualität. „Unsere Ringgeflechte müssen an jeder Stelle die volle Schutzleistung erbringen“, sagt Armin Fehr, Geschäftsführer bei Friedrich Münch. „Der eingesetzte Edelstahldraht ist unser wichtigstes Qualitätsgut. Seit über 15 Jahren setzen wir vertrauensvoll auf die Erzeugnisse der Sprint Metal Edelstahlziehereien.“ Sprint Metal ist ein Tochterunternehmen der Schmolz+Bickenbach-Gruppe und verfügt über mehr als 80 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Fein- und Feinstdrähten. Durch die Zusammenarbeit mit den konzerneigenen Stahlwerken erfüllt Sprint Metal als einzige Feindrahtzieherei in Deutschland Spezialanforderungen in Bezug auf Werkstoffmodifikation, Tonnage und Abmessungen.

Die Eigenschaften und die Qualität des Edelstahldrahtes sind das Ergebnis einer Kooperation von Sprint Metal und seinem Schwesterunternehmen Deutsche Edelstahlwerke. Im Schmelzwerk des Experten für Edelstahl-Langprodukte wird das Ausgangsmaterial, der rost- und säurebeständige Duplexstahl Acidur 4462, nach Kundenspezifikation produziert. Dieser vereint die idealen Eigenschaften ferritischer und austenitischer Stahlgüten: eine hohe Festigkeit und Streckgrenze sowie eine hervorragende Korrosionsbeständigkeit, die Voraussetzungen, um die hygienischen sowie die Belastungsstandards in der Anwendung zu erfüllen. Eine gute Kaltumformbarkeit ergänzt die Eigenschaften und ermöglicht Friedrich Münch, den Draht präzise zu biegen. Darüber hinaus lässt sich der Edelstahl anschließend zum Drahtring verschweißen, ohne dass es zu Festigkeitseinbußen oder zu Grobkornbildung kommt, was den Stichschutz beeinträchtigen würde.

Arbeitsschritte bei der Produktion des Edelstahldrahts genau abgestimmt

Um die frist- und qualitätsgerechte Lieferung des Materials zu sichern, werden alle Arbeitsschritte aufeinander abgestimmt: vom Schmelzwerk über die Drahtherstellung bis zur Weiterverarbeitung zum Drahtgeflecht. Der Planungshorizont beträgt dabei drei bis vier Monate. Bei der Stahlerzeugung, im Walzwerk und in der Drahtproduktion werden spezifische Temperaturen gefahren, um die geforderten Eigenschaften des Werkstoffs einzustellen. Deshalb müssen die Deutschen Edelstahlwerke und Sprint Metal ihre Kapazitäten in der Fertigung genau einplanen.

Am Standort Siegen schmelzen die Deutschen Edelstahlwerke den Edelstahl auf Basis von sortenreinem Schrott im 130-t-Elektrolichtbogenofen. Im Pfannenofen werden die Legierungselemente hinzugefügt. Anschließend erfolgen eine Vakuumentgasung und die Einstellung der chemischen Zusammensetzung. Diese erfolgt mit deutlich engeren Toleranzen als die Normanalyse und wird entsprechend der günstigsten Korrosionsbeständigkeit und Kaltumformbarkeit berechnet. Hier wird der Grundstein zu optimalen Stahleigenschaften über die Produktlebensdauer gelegt. Die Erstarrung der Schmelze erfolgt in der Kreisbogen-Stranggießanlage. Die so gefertigten Knüppel werden bis zur gewünschten Oberflächenrauigkeit feingeschliffen. Daraufhin erzeugen die Deutschen Edelstahlwerke einen Draht mit fehlerfreier Walzdrahtoberfläche: Das Walzwerk Hagen walzt den Draht aus Vierkantknüppeln von 138 mm zu einem Draht mit einem Durchmesser von 5,5 mm. In einem Beizprozess wird der Walzdraht von Zunder befreit und inspiziert. Darauf erfolgt das Vorziehen des Drahtes auf einen Durchmesser von 1,6 mm rund. Durch anschließendes Blankglühen unter Schutzgas wird eine gute Weiterverformbarkeit zu dünneren Querschnitten mit weiterhin blanker Oberfläche bei Sprint Metal ermöglicht.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44061887 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen