Suchen

JEC World 2019

Epoxid-Blockmaterial für Composites neu gedacht

| Redakteur: Peter Königsreuther

Rampf präsentiert in Halle 5 am Stand P24 auf der JEC World in Paris, wie es heißt, brandneue Epoxidsysteme sowie sein ganzes Produkt- und Serviceangebot.

Firmen zum Thema

Das Epoxid-Blockschaummaterial Raku Tool WB-0890 hat Rampf speziell für Compositeteilehersteller konzipiert. Unter anderem punkte es durch eine besonders feine Oberfläche, die sich sogar auf die Prepreg-Form übertragen ließe, um Zeit und Material zu sparen. JEC World 2019 in Halle 5 am Stand P24.
Das Epoxid-Blockschaummaterial Raku Tool WB-0890 hat Rampf speziell für Compositeteilehersteller konzipiert. Unter anderem punkte es durch eine besonders feine Oberfläche, die sich sogar auf die Prepreg-Form übertragen ließe, um Zeit und Material zu sparen. JEC World 2019 in Halle 5 am Stand P24.
(Bild: Rampf)

Taufrisch ist nach Aussage von Rampf das Epoxid-Blockmaterial Raku Tool WB-0890, das das Unternehmen speziell auf die Bedürfnisse der Compositeverarbeiter hin entwickelt hat. Das Halbzeug überzeuge durch eine extrem feine Oberflächenstruktur, was sowohl den Finish-Aufwand als auch den Verbrauch von Versieglungssystemen deutlich reduziere. Darüber hinaus kann diese Oberflächenqualität einfach vom Urmodell auf die Prepreg-Form übertragen werden, sodass kein Nachschleifen der Form erforderlich ist und die Standzeiten der Prepreg-Formen signifikant erhöht wird, erklärt der Aussteller. Das, wie es weiter heißt, einfach und schnell fräsbare Epoxid-Blockmaterial ist kompatibel mit allen branchenüblichen Lacken, Trennmitteln und Epoxid-Prepregs. Die Glasübergangstemperatur Tg gibt Rampf mit 110 °C an.

Flugzeugteilefertigung durch leistungsstarke Infusionssysteme

Für die Compositefertigung in den NAFTA-Märkten (North American Free Trade Agreement) haben die nordamerikanische Tochtergesellschaft Rampf Group, Inc. und Rampf Composite Solutions, ein Anbieter von Komplettlösungen für Carbon- und Glasfasercomposites mit Sitz in Kanada, wie es heißt, leistungsstarke FST-Resin-Infusion-Systeme entwickelt. Diese seien zur Herstellung von Sekundärstrukturen in Verkehrsflugzeugen (Innenteile, Türen und Abteile, Evakuierungssystem-Komponenten) prädestiniert sowie zur Herstellung von Teilen in Businessjets (etwa Sitzabdeckungen). Darüber hinaus präsentiere die Rampf Group, Inc. ihr Portfolio aus niedrigviskosen Infusionssystemen mit hoher Glasübergangstemperatur und sehr guter Schlagfestigkeit.

Partner von der Konstruktion bis hin zu Umweltschutzaspekten

Rampf Composite Solutions präsentiere außerdem sein ganzheitliches Angebot zur Herstellung von carbon- und glasfaserverstärkten Compositeteilen für Unternehmen der Luftfahrt- und Medizinindustrie. Dazu gehören die Konstruktion, die Strukturanalyse und die Herstellung zur Optimierung von Gewicht, Steifigkeit, Vibrationdämpfung, der Materialien, der Kosten, des Umweltschutzes, der Entflammbarkeit, der Toxizität, der Terminierung sowie der Herstellbarkeit bei hochtechnischen Compositesteilen und -Baugruppen. MM

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45746813)