Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Sepro auf der Fakuma 2018

Erleben Sie 22 robotische Helfer für die produktivere Kunststoffverarbeitung

| Redakteur: Peter Königsreuther

Der Success-5-Roboter, der neueste und kleinste Vertreter in der Success-Baureihe von Sepro, wird auf einer 100-t-Sumitomo Demag Spritzgießmaschine auf dem Sepro-Fakuma-Stand gezeigt. Halle A1 am Stand 1203.
Bildergalerie: 2 Bilder
Der Success-5-Roboter, der neueste und kleinste Vertreter in der Success-Baureihe von Sepro, wird auf einer 100-t-Sumitomo Demag Spritzgießmaschine auf dem Sepro-Fakuma-Stand gezeigt. Halle A1 am Stand 1203. (Bild: Sepro)

Die Sepro Group, ihres Zeichens ein führender Hersteller von Robotern für Spritzgießmaschinen, zeigt auf der Fakuma 2018 insgesamt 22 Roboter. Acht davon auf dem eigenen Messestand in Halle A1 am Stand 1203) und 14 weitere an Ständen diverser Spritzgießmaschinenhersteller.

Drei Spritzgießmaschinen werden am Sepro-Stand, wie es weiter heißt, von OEM-Partnern ausgestellt. Zwei davon von Sumitomo Demag, dem ältesten OEM-Partner von Sepro und eine von Haitian, dem jüngsten Partner im Pool, der mittlerweile nahezu alle großen Hersteller von Spritzgießmaschinen umfasse. Eine Sumitomo Demag-Maschine mit 180 t Schließkraft wird dazu mit einem neuen, von Sepro für Sumitomo Demag entwickelten Hochgeschwindigkeits-3-Achs-Roboter ausgerüstet sein. Ein Success-5-Roboter, der kleinste Sepro-Roboter (ebenfalls mit SDR-Label), wird auf einer 100-t-Sumitomo-Demag- Maschine gezeigt. Schließlich werde ein Sepro 5X-15 auf einer Haitian-Maschine mit 60 t Schließkraft agieren. Die 5X- Premium-Roboterfamilie kombiniere dabei die Vielseitigkeit der linearen 3-Achs-Plattform von Sepro mit der Präzision einer zweiachsigen Stäubli-Rotationsachse.

Auf dem Stand werden insgesamt drei Beispiele aus Sepros 3-Achs-Success-Baureihe gezeigt (wie gesagt, der Success 5, ein Success 7 und ein 11er), die mit einem S5-Picker eingesetzt werden, der ähnlich wie die Success-Roboter über drei Bewegungsachsen verfügt. Die Success-Baureihe sei einsetzbar auf Spritzgießmaschinen von 20 bis 700 t Schließkraft und biete Kunststoffverarbeitern ein wirtschaftliches und zuverlässiges Instrument für typische Pick-and-Place-Aufgaben sowie Stapelanwendungen.

Hautnahes Industrie-4.0-Erlebnis inklusive

Als spezieller Bereich des Sepro-Standes auf der Fakuma 2018 wird der Open-4.0-Philosophie beschrieben, denn er widmet sich einer Vision des Unternehmens, die für die „Fabrik der Zukunft“ steht. Die Standbesucher könnten die Visual Steuerungs-Plattform dabei hautnah erleben. Diese einfach zu bedienende Robotersteuerung, die von Sepro speziell für das Spritzgießen entwickelt wurde, ermöglicht nach Aussage von Sepro unter anderem die Integration der Sepro-Robotersteuerung ins Steuerungssystem der Spritzgießmaschine. Diese Kooperation Sepros mit der, wie es weiter heißt, wachsenden Zahl von Partnern der Spritzgießmaschinenhersteller, bietet den Partnern die Möglichkeit den Anwendern ihrer Spritzgießtechnik, auch hochentwickelte Roboter- und Automatisierungslösungen zu liefern. Von der Spiegelung der Robotersteuerung bis zur vollständigen Einbindung in die Steuerung der Spritzgießmaschine sei Sepro Visual ein offenes und transparentes System – sowohl für die Anwender als auch für verschiedene Robotertechnologien.

Den Besuchern winkt außerdem ein Überblick über die neuesten Steuerungsentwicklungen des Unternehmens. Dazu gehört etwa Opticycle, eine Steuerungs-App, die in offener Zusammenarbeit mit einem Schlüsselkunden entwickelt wurde, sagt Sepro. Opticycle schaffe es, den Roboterzykluns automatisiert zu optimieren. Eine weitere neue App heißt Live Support. Diese unterstützt die Kunden mit Fernwartungsfunktionen, zum Beispiel bei der effizienten Fehlersuche an einem Sepro-Roboter. Beide Entwicklungen könnten mit der Sepro-Visual-Steuerungsplattform auf neuen, aber auch vorhandenen Robotern laufen.

Peripheriesysteme für das Spritzgießen optimal nutzen

Ein weiteres Highlight auf dem Fakuma-Stand von Sepro stelle das Konzept „Solution by Sepro“ dar, das per Videopräsentation vorgestellt werde. Die Besucher können die für diese Projekte typischen 3D-Darstellungen von realen, automatisierten Spritzgießzellen anpassen, erklärt Sepro. Diese bestünden oft aus mehreren Robotern und speziellen Greifern sowie einer Vielzahl von Zuführeinrichtungen (Trommeln, Schubladen, etc.), Inspektionsgeräten, Trennschiebern, Entgratungs-/Ablage- und Abtrennstationen sowie anderen Einrichtungen, die alle auf die spezifischen Fertigungsziele des einzelnen Unternehmens zugeschnitten seien. Das „Solution by Sepro“-Programm sorge bei den Spritzgießverarbeitern durch diverste Ausrüstungen, technisches Know-how und zusätzliche Dienstleistungen, wie es heißt, für produktivere Prozesse, die so erheblich effizienter und qualitativ hochwertiger würden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45430982 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

Mint-Frauen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

03.08.18 - Sie lieben Technik und lösen mit Leidenschaft Probleme – für ihre Kunden. Doch in vielen Unternehmen fehlen Ingenieurinnen. Entwicklerinnen haben uns erzählt, was ihnen im Beruf wichtig ist. Ingenieurinnen wollen ... lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen