Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Stapler

Erster alltagstauglicher Brennstoffzellen-Gabelstapler von Linde Material Handling vorgestellt

16.06.2010 | Redakteur: Bernd Maienschein

Der Tankvorgang an einer Wasserstoff-Tankstelle ist nach Angaben von Linde MH vergleichbar mit einer Erdgas-Betankung und somit sicherer als an einer konventionellen Zapfsäule für Benzin oder Diesel. Bild: Linde MH
Der Tankvorgang an einer Wasserstoff-Tankstelle ist nach Angaben von Linde MH vergleichbar mit einer Erdgas-Betankung und somit sicherer als an einer konventionellen Zapfsäule für Benzin oder Diesel. Bild: Linde MH

Zusammen mit dem ehemaligen Schwesterunternehmen Linde Gas Division hat Linde Material Handling (Linde MH), Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten, die Ergebnisse eines Projektes mit einem alternativen Antriebskonzept präsentiert: zwei serienreife Brennstoffzellen-Gabelstapler im Alltagseinsatz.

Getestet und vorgeführt wurden die Gabelstapler im Wasserstoff-Kompetenzzentrum „Linde Hydrogen Center“ der zur Linde AG gehörenden Gas Division in Unterschleißheim. „Das Konzept für den Stapler mit dem alternativen Antrieb schien so einfach wie genial“, erklärt Hannes Schöbel, Produktmanager Innovative Antriebe bei Linde MH. „Wir ersetzen einfach bei einem Elektrostapler die Batterie durch eine Brennstoffzelle.“

Stapler-Brennstoffzellenantrieb mit Hydrogenics entwickelt

Ganz so einfach war es für die Ingenieure nicht. Annähernd zwei Jahre hat die Entwicklung der wegweisenden Gabelstapler mit der Modellbezeichnung Linde E30 FC gedauert. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner Hydrogenics, einem führenden Hersteller für Brennstoffzellen aus Kanada, haben die Linde-Entwickler ihr ganzes Know-how in den neuen Antrieb gesteckt.

Die Aschaffenburger konnten dabei nach eigener Aussage auf viele Jahre Pionierarbeit und Kompetenzaufbau zurückgreifen. Bereits im Jahr 2000 und im Jahr 2008 hatte man zur internationalen Intralogistik-Fachmesse Cemat in Hannover einen Prototypen beziehungsweise ein Konzeptfahrzeug auf Brennstoffzellen-Basis präsentiert.

Brennstoffzellen-Tank im Gabelstapler ähnlich wie beim „Verbrenner“ betanken

Produktmanager Schöbel ist überzeugt, dass es neben den konventionellen Antrieben zukünftig weitere Antriebsarten für Stapler geben wird. Ganz verschwinden werde der Verbrennungsmotor aber selbst in den nächsten zwanzig Jahren nicht, da er über große Leistungsreserven verfüge und derzeit noch in vielen Fällen der wirtschaftlichste Antrieb sei.

Elektro-Antriebe bestächen dagegen durch ihre Emissionsfreiheit und ihre geringe Geräuschbelastung. „Elektrostapler sind ohne Einschränkungen in geschlossenen Hallen einsetzbar“, so Schöbel.

Elektrostapler lässt sich in wenigen Minuten „betanken“

Demgegenüber stehe allerdings einerseits der höhere Zeitaufwand zum Laden oder Wechseln der Batterien im Vergleich zum Betanken mit Diesel, Treibgas (LPG) oder Erdgas. „Der Tank der 10 kW starken Brennstoffzelle aus dem Hause Hydrogenics kann wiederum wie ein konventioneller verbrennungsmotorischer Stapler in weniger Minuten betankt werden“, wie der Produktmanager erläutert.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 350435 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen