5. Getpro-Kongress in Würzburg Fachsimpeln in familiärer Runde: Getpro-Kongress zur Getriebeproduktion tagt in Würzburg

Redakteur: Robert Horn

Die Forschungsvereinigung Antriebstechnik der VDMA organisiert alle zwei Jahre den Getpro-Kongress. Der Wissens- und Erfahrungsaustausch rund um Zahnradgetriebe bringt Ingenieure und Techniker, die in Konstruktion, Entwicklung oder Fertigung beschäftigt sind, zusammen.

Firma zum Thema

Hartmut Rauen, Mitglied der Hauptgeschäftsführung VDMA, begrüßte am 25. März mit seiner Eröffnungsrede die mehr als 260 Experten aus dem Bereich Antriebstechnik.
Hartmut Rauen, Mitglied der Hauptgeschäftsführung VDMA, begrüßte am 25. März mit seiner Eröffnungsrede die mehr als 260 Experten aus dem Bereich Antriebstechnik.
(Bild: Horn)

Mehr als 260 Experten, 100 vertretende Firmen und 26 Aussteller haben sich an in Würzburg beim 5. Getpro-Kongress getroffen, um den Stand der Technik und die neuesten Trends bei der Konstruktion, Herstellung und Betrieb von Zahnradgetrieben zu erfahren. Der Kongress, organisiert von der Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA) im VDMA, findet seit 2007 alle zwei Jahre statt. Das jetzige Treffen vom 25. bis 26. März fand zeitnah vor einer weiteren großen Veranstaltung - der MDA (Motion, Drive & Automation) in Hannover statt.

Starker Wachstum bei der Antriebstechnik

So zog auch Hartmut Rauen, Vorstandsmitglied im VDMA, bei seiner Begrüßungsrede gleich die Brücke zur Hannover Messe: „Eine zentrale Messe mit spannenden Themen für die Antriebstechnik, die einen weiteren Schub geben wird.“ Auch was die Kennzahlen und Positionierung der Antriebstechnik angeht, müsse man sich nicht verstecken: "Wir wachsten stärker als der Maschinenbau! Beim Thema des digitalen Fortschritts spielt die Antriebstechnik eine gewichtige Rolle: Wir sind der Datengenerator für die Industrie 4.0." Die grundsätzlich positiven Aussichten für einen wichtigen Teilbereich bestätigte auch Referent Dr. Philipp Kauffmann von Stackpole Powertrain International: „Wir sehen einen hohen Komponentenbedarf aufgrund von steigender Gangzahl bei Automatik-Getrieben. Und auch der zahlenmäßige Absatz von PKW-Getrieben wird weiter wachsen.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 14 Bildern

Der Produktionsleiter von ZF Friedrichshafen, Werner Balandat, zeigte in seinem Vortrag über Trends in der Antriebstechnik für den Automobilbau auf, dass an der Integration von elektrischen Komponenten kein Weg mehr vorbei führe. Die Zukunft liege in der Hybridisierung des Antriebstranges. Als Ziel seiner Forschungs- und Entwicklungsaufgaben sieht er klar, weiter kleine Schritte zu unternehmen, um Reibungs- und Schleppverluste zu minimieren.

(ID:43284887)