Maschinengestelle Gestellwerkstoff Mineralguss bekommt Verstärkung

Autor / Redakteur: Victoria Sonnenberg / Josef-Martin Kraus

Obgleich der Markt für Maschinengestelle aus Mineralguss als solide zu bezeichnen ist, erweitert der Anbieter Epucret sein Portfolio um weitere Verbundwerkstoffe. Ziel ist es, den Sondermaschinenbau und Prototypenbau besser bedienen zu können – und damit die Marktposition als Komplettanbieter weiter zu stärken.

Firmen zum Thema

Mineralguss hat sich als Gestellwerkstoff am Werkzeugmaschinenmarkt etabliert. Der europäische Marktanteil liegt bei 14%. (Bild: Epucret)
Mineralguss hat sich als Gestellwerkstoff am Werkzeugmaschinenmarkt etabliert. Der europäische Marktanteil liegt bei 14%. (Bild: Epucret)

Es gibt ihn nicht, den idealen Gestellwerkstoff schlechthin“, beschreibt Dr. Utz-Volker Jackisch, Geschäftsführer der Epucret Mineralgusstechnik GmbH & Co. KG, Wangen bei Göppingen, die Crux von Maschinengestellen. Zu vielfältig sind die Anforderungen an das Gestell, als dass es eine Patentlösung für jede Maschine gäbe. Um den Markt dennoch flächendeckend bedienen zu können, entschied sich der Hersteller von Maschinengestellen dazu, sein Sortiment um neue Werkstoffe zu erweitern.

Zuverlässig und vielseitig – Mineralguss als Verbundwerkstoff

In der Vergangenheit hat sich Epucret auf den Gestellwerkstoff Mineralguss spezialisiert, der sich wegen seines sehr guten Dämpfungsverhaltens und seiner trägen Reaktion auf Temperaturänderungen seit 30 Jahren zwar langsam, aber dennoch stetig als zuverlässiges Gestell für Maschinen etabliert hat. Obwohl sich der vielseitige Verbundwerkstoff in der Zeit lediglich einen europaweiten Marktanteil von 14% sichern konnte, bleibt der Geschäftsführer von Epucret zuversichtlich: „Mineralguss und daraus gefertigte Maschinengestelle werden auch in Zukunft das Hauptgeschäftsfeld von Epucret ausmachen. Er ist und bleibt ein Gestellwerkstoff mit einem riesigen Wachstumspotenzial.“

Bildergalerie

Dass Epucret zufrieden mit der Entwicklung sein kann, erklärt sich für Jackisch folgendermaßen: „Als ich vor 15 Jahren, also 1996, die Verantwortung für Epucret übernahm, haben wir jährlich 700 t gegossen. In diesem Jahr werden es 12.000 t sein.“

Werkstoffe für Einzelanfertigungen und Kleinserien

Dennoch habe man entschieden, weitere werkstofftechnische Lösungen ins Programm aufzunehmen. „Mit den Produktbereichen Epufill und Epustone wendet sich Epucret an Sondermaschinenbauer mit Einzelanfertigungen oder kleineren Serien, bei denen sich der Einsatz von in Formen gegossenen Mineralgussgestellen oder -gestellbauteilen wirtschaftlich noch nicht lohnt“, grenzt Jackisch die Anwendungen der angebotenen Gestellwerkstoffe voneinander ab.

(ID:32445050)