Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Antriebstechnik

Getriebe und Haltebremse für die Automatisierung

| Redakteur: Stefanie Michel

Auf der Automatica stellt Leantechnik unter anderem sein laufruhiges Zahnstangengetriebe lifgo SVZ vor.
Auf der Automatica stellt Leantechnik unter anderem sein laufruhiges Zahnstangengetriebe lifgo SVZ vor. (Bild: Leantechnik)

Auf der Automatica 2018 präsentiert Leantechnik unter anderem das neue laufruhige Zahnstangengetriebe Lifgo SVZ für besonders lärmsensible Anwendungen sowie die stufenlose Haltebremse (SHB) mit Fail-Safe-Funktion.

Die neuen schrägverzahnten Lifgo SVZ-Zahnstangengetriebe von Leantechnik sollen sich durch einen sehr ruhigen Lauf auszeichnen, da die Kraftübertragung nicht wie bei einer Geradverzahnung plötzlich und auf der gesamten Zahnbreite einsetzt, sondern langsam ansteigt. Diese Laufeigenschaften senken die Geräuschentwicklung des Getriebes deutlich, so der Hersteller. Lifgo SVZ-Getriebe sind genauso robust wie die Standard-Lifgo-Getriebe und erreichen dieselben Werte im Hinblick auf Präzision und Hubgeschwindigkeit.

Leantechnik fertigt die neuen Getriebe in den drei Größen 5.1, 5.3 und 5.4 mit Hubkräften von 3.400, 14.400 und 22.600 N. Die Lifgo SVZ-Getriebe werden in vier unterschiedlichen Ausführungen gefertigt: Das Lifgo SVZ ist für hohe Belastungen geeignet und soll auch bei hohen Geschwindigkeiten eine hohe Synchronität erreichen; das Lifgo linear SVZ eignet sich besonders für lange Hub- und Verfahrwege, das Lifgo doppel SVZ wurde für Greif- und Zentrierbewegungen konstruiert und das Lifgo linear doppel SVZ für Greif- und Zentrierbewegungen bei Anwendungen mit langen Verfahrwegen.

Stufenlose Haltebremse für Nennkräfte bis 30.000 N

Mit der stufenlosen Haltebremse (SHB) können Anwender laut Hersteller besonders an vertikalen, schwerkraft-belasteten Achsen das Gefährdungsrisiko für Anlagen-Bediener deutlich senken. Die SHB wird mit Druckluft (6 bis 20 bar) geöffnet und klemmt bei einem Ausfall der Pneumatik automatisch. Sie erreicht in den lieferbaren Ausführungen Nenn-Haltekräfte von 7.500 bis 30.000 N.

Da der im Druckluftsystem zur Verfügung stehende Druck für einen Betrieb der SHB in manchen Fällen nicht ausreicht, liefert Leantechnik einen sogenannten Druckbooster mit. Dieser steigert den Druck rein mechanisch und sei damit wesentlich günstiger als eine generelle Erhöhung des Systemdrucks, die hohe Energiekosten nach sich ziehen würde. Mit dem Booster lässt sich die SHB mit einem Druck von 20 bar betreiben, so dass Nenn-Haltekräfte von bis zu 30.000 N erzielt werden.

Leantechnik auf der Automatica 2018: Halle A5, Stand 305

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45349727 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen