Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Festo

Greifer transportiert druckempfindliche Bauteile ohne Beschädigung

21.09.2009 | Redakteur: Rüdiger Kroh

Der Bionic-Tripod mit dem Fin-Gripper ermöglicht flexibles Bewegen und adaptives Greifen.
Der Bionic-Tripod mit dem Fin-Gripper ermöglicht flexibles Bewegen und adaptives Greifen.

Der sogenannte Fin-Ray-Effekt hält für die Handhabungstechnik Überraschendes bereit. Abgeleitet von der Konstruktion einer Fischflosse passt sich der Fin-Gripper bei seitlichem Druck an die Kontur des Werkstücks an, unabhängig von dessen Bauteilkontur. Dieses Greifprinzip eröffnet laut Festo neue Wege der industriellen Automation, um beispielsweise druckempfindliche Bauteile ohne Beschädigung zu transportieren.

Der Fin-Ray-Effekt überträgt die Prinzipien der Biomechatronik auf die Automatisierungstechnik. Flexibilität und Leichtigkeit in Bezug auf die zu bewegende Masse und Energieeffizienz sowie die Anpassungsfähigkeit von Organismen in unterschiedlichen Lebensräumen sind Prinzipien, die von der Natur abgeschaut sind und auf die Automatisierungstechnik übertragen werden.

Greifer Bionic-Tripod arbeitet nach Vorbild aus der Natur

Als Beispiel einer konsequenten Ableitung von bionischen Konstruktionsprinzipien für eine effiziente und flexible Automation präsentiert Festo den Bionic-Tripod. Seine größten Vorzüge: Er bewegt sich flexibel und greift adaptiv.

Das Fin-Ray-Prinzip wurde im Bionic-Tripod erstmals wirkungsvoll für die Anforderungen der Automation von Fertigungsprozessen umgesetzt. Drei pyramidenförmig angeordnete Glasfaserstäbe lassen sich durch Ein- oder Ausziehen der Stäbe in jede Richtung bis zu 90° auslenken. Elektrische Linearachsen steuern sie präzise an.

Robotik-Steuerungssoftware steuert gesamtes System

Gesteuert wird die gesamte Anlage über die Robotik-Steuerungssoftware CMXR von Festo. Sie verbindet Mechanik, elektrische Antriebs- und Steuerungstechnik zu einer kompletten kinematischen Systemlösung und koordiniert die hochdynamischen Bewegungen im Raum.

Die CMXR-Robotersteuerung interpoliert und positioniert alle Achsen, die Konturen auf einer Mittellinie abfahren können, wie sie beim Kleben, Laserschweißen oder Wasserstrahlschneiden notwendig sind. Sie kann Bahnschaltpunkte setzen und damit Prozessgeräte schalten. Die Robotersteuerung fungiert auch als Schnittstelle einerseits zu übergeordneten Steuerungen und andererseits zu den Motor-Controllern der Servo-Achsen und zu den Ventilinseln.

Robotersteuerung erlaubt Einbindung von Bildverarbeitung

Mehr noch: Die Steuerung ermöglicht die Einbindung von Bildverarbeitungssystemen wie dem intelligenten Kompaktkamerasystem von Festo. Mit Hilfe des Kamerasystems und den möglichen Fördersystemen lassen sich auch Applikationen mit bewegten Objekten realisieren, heißt es weiter.

Unregelmäßige Gegenstände, die über eine schwierige Geometrie verfügen, stellen Ingenieure prinzipiell vor Probleme. Bei herkömmlichen Greifern sind Verletzungen der zu transportierenden Teile oft vorprogrammiert. Dort kann der Fin-Gripper seine Vorzüge ausspielen: Er passt sich der äußeren Form an, ohne zu viel Druck aufzubauen. Er umschließt das zu greifende Werkstück, zum Beispiel eine Glühbirne, ähnlich wie eine Hand, nach dem Fin-Ray-Prinzip.

Der Bionic-Tripod und der Fin-Gripper können sich einfach, schnell und mit geringem Aufwand den Applikationen anpassen. Der leichtgewichtige Greifer benötigt wenig Energie und keine steife und robuste Anschlusskonstruk-tion.

Festo AG & Co. KG auf der Messe Motek 2009: Halle 3, Stand 3303

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 316493 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Die dreistesten Produktfälschungen 2019

Plagiarius

Die dreistesten Produktfälschungen 2019

08.02.19 - Auch 2019 wurden auf der Frankfurter Konsumgütermesse „Ambiente“ wieder die frechsten Produktnachahmungen mit dem Plagiarius-Award ausgezeichnet. Der Negativ-Preis ging in diesem Jahr besonders häufig an Plagiate aus China. lesen

Sieger des Intec-Preises ausgezeichnet

Intec-Preis 2019

Sieger des Intec-Preises ausgezeichnet

06.02.19 - Die Gewinner des Intec-Preises 2019 wurden am 5. Februar während der Messegala der Intec und Z 2019 in der Kongresshalle am Zoo Leipzig verkündet. lesen

Lösungen für die flexible Produktion

Stäubli

Lösungen für die flexible Produktion

12.02.19 - 3 Tage, 18 Vorträge, 23 Aussteller und über 500 Besucher. Das sind die Zahlen des Robomize-Event 2019 von Stäubli, welches unter dem Slogan „Robomize your production“ im Velodrome in Grenchen stattfand. lesen