Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Partnerland Polen

Imagewandel so dynamisch wie die Marktentwicklung

| Autor: Frank Jablonski

Die polnische Firma Medcom produziert energietechnische Produkte für öffentliche Transportmittel und Speiseschaltungen in Industrie- und Energieinstallationen. Hier im Bild ein Inbetriebnahmestand.
Die polnische Firma Medcom produziert energietechnische Produkte für öffentliche Transportmittel und Speiseschaltungen in Industrie- und Energieinstallationen. Hier im Bild ein Inbetriebnahmestand. (Bild: Medcom)

In Polen übersteigt die heimische Produktion um etwa 1 Mrd. Euro den Inlandsmarkt, mit der deutschen Elektroindustrie als einem engagierten Partner. Doch auch polnische Entwicklungen sorgen für ein Wachstum des Hightech-Bereiches.

Deutschland ist einer der wichtigsten polnischen Handelspartner. Der Anteil Deutschlands überschritt bereits nach elf Monaten des vergangenen Jahres 27 % bei den Ausfuhren und 23 % bei den Einfuhren – die polnischen Einfuhren erreichten den höchsten Wert in der Geschichte beider Länder.

Diese Bedeutung ist auch der Politik bewusst. Ministerpräsidentin Beata Szydło hat sich den Eröffnungstermin im Kalender reserviert und schickt den stellvertretenden Minister für wirtschaftliche Entwicklung in Polen, Tadeusz Kościnski, im Vorfeld der Messe ins Rennen, der die Präsenz seines Landes auf der diesjährigen Hannover Messe als Chance für einen Imagewandel bewirbt.

Er will, dass das polnische Entwicklungspotenzial bei Robotik, Informationstechnik, Digitalisierung und Automatisierung wahrgenommen wird und das Bild der verlängerten Werkbank anderer Industrienationen mehr und mehr der Vergangenheit angehört. Folgerichtig geht Polen auf der Messe unter dem Motto „Integrated Industry Creating Value“ mit passenden Beispielen an den Start.

Polnische Entwicklungen geben der Elektromobilität einen Schub

Passend zum polnischen Slogan „Smart means Poland“ werden neue Technologiefelder ins Zentrum des Auftrittes in Hannover gerückt. Perfekt ins Bild passt da das Unternehmen Medcom, das sich im Bereich Elektromobilität einen Namen gemacht hat. Produkte finden sich nicht nur in polnischen, sondern auch in Elektrobussen in Dresden, Hamburg und passenderweise in Hannover.

Das Unternehmen hat sich spezialisiert auf die Produktion und Integration von Systemen für Schienenfahrzeuge, Trolley- oder Elektrobusse. Die Palette reicht von Bahnwechselrichtern, Steuerungs- und Überwachungssystemen oder Rekuperationsumformern bis hin zu Hybrid-Wechselrichtern für Energiespeicher oder Ladestationen für Elektrofahrzeuge.

Stärkster Wachstumsmarkt ist nicht mehr Brasilien

Die heute etwa 250 Mitarbeiter, von denen 25 % Entwicklungsingenieure sind, haben sich mit diesem Portfolio in den vergangenen 30 Jahren einen weltweiten Kundenstamm aufgebaut. Zurzeit basieren 40 % der Umsätze auf dem Export in 30 Länder. Zudem wurde in Brasilien eine Tochtergesellschaft gegründet. Stärkster Wachstumsmarkt im vergangenen Jahr war jedoch die Türkei.

Seit Jahren gehören Projekte zur Förderung der Elektromobilität zum Kerngeschäft von Medcom und seit November vergangenen Jahres soll dieses in der Kooperation mit verschiedenen Partnern mit einer höheren Geschwindigkeit ausgebaut werden. Für Polen eher noch ungewöhnlich, unterzeichnete Medcom zusammen mit einer Gruppe polnischer Unternehmer und Hochschulen eine Absichtserklärung über die Bildung eines Clusters zur Förderung der Entwicklung der Elektromobilität.

Neben der Verbesserung der eigenen Ausgangslage am Weltmarkt geben die Organisatoren weitere Ziele an: In großen Städten soll die Luftverschmutzung reduziert, die Nachfrage nach Energie soll erhöht sowie optimiert werden und weitere Möglichkeiten zur Energiespeicherung sollen bereitgestellt werden.

Inhalt des Artikels:

Frank Jablonski
Über den Autor

Frank Jablonski

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44515592 / Serie International)


Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen