Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Bandanlage

In einer Linie vom Coil zur kantfertigen Platine

| Autor / Redakteur: Dietmar Kuhn / Stéphane Itasse

Die gesamte Fertigungslinie im Überblick (von links) mit Coilbereitstellung, Ladewagen, Wendehaspel, Richtmaschine, Schlaufengrube, Lochstanze und Querteilanlage.
Die gesamte Fertigungslinie im Überblick (von links) mit Coilbereitstellung, Ladewagen, Wendehaspel, Richtmaschine, Schlaufengrube, Lochstanze und Querteilanlage. (Bild: Kohler)

Flexible und wirtschaftliche Richttechnik verlangt stärker denn je nach automatisierten Systemen. Insbesondere gilt dies auch für den Kantprofilhersteller Schrag Kantprofile GmbH mit seinen vielen Sonderanfertigungen. Platzsparend, weitgehend automatisiert und wartungsarm soll eine solche Anlage sein.

Bei der Schrag-Niederlassung Heilbronn in Kirchardt-Berwangen setzte sich die Kohler Maschinenbau GmbH aus Lahr bei der Lieferung einer automatisierten Bandanlage durch. Diese umfasst Haspel, Richttechnik, Stanztechnik und Schere.

Der Name Schrag ist bereits seit 1892 mit dem Begriff „Blech“ verbunden. Von Friedrich Schrag in Hilchenbach im Siegerland gegründet, widmet sich das Unternehmen heute noch der Herstellung von Wandbekleidungs- und Dachpfannenblechen. Friedrich Goswin, ein Enkel des Firmengründers, richtete es auf die Herstellung von Kantprofilen und Formteilen für den Industrie- und Gewerbebau aus. Heute erwirtschaftet Schrag mit 460 Mitarbeitern an sechs Standorten in Deutschland, Tschechien und Polen circa 100 Mio. Euro Umsatz.

Die Schrag Kantprofile GmbH fertigt vor allem Bauteile für Dach und Wand, Pfetten und Riegel, Lichtbandzargen und Profile beziehungsweise Sonderprofile. „Prinzipiell sind alle unsere Kantprofile Sonderlösungen“, konstatiert Jürgen Stötzel, Niederlassungsleiter in Heilbronn. „Hallen gibt es in unzähligen Größen und Ausführungen, Standard gibt es so gut wie nicht. Deshalb fertigen wir von Losgröße 1 bis n passgenaue Bauteile, die sich mit der entsprechenden Kennzeichnung später wie aus dem Baukasten einfach und schnell montieren lassen“, ergänzt er.

Bis zu 4 mm dicke Bleche richten

Auf den Maschinen und Anlagen werden meist verzinkte Stahlbleche in den Dicken von 0,75 bis 4,00 mm, Aluzink von 0,75 bis 2,00 mm, Aluminium von 1,00 bis 3,00 mm und bandbeschichtetes Aluminium von 1,00 bis 1,50 mm und Längen bis 11 m verarbeitet. „Durch die permanent wechselnden Bauteilabmessungen und Losgrößen entschieden wir uns, in die neue Anlage zu investieren“, sagt Stötzel. Die neue Bandanlage ersetzt eine Anlage eines anderen Herstellers, die den Anforderungen an Flexibilität, Geschwindigkeit und Genauigkeit nicht mehr gerecht wurde.

Wegen der oft geringen Stückzahlen waren andere Fertigungsverfahren, wie das Walzprofilieren, ausgeschlossen. Der hardwareseitige Wechsel von Profilrollen ist damit passé. „Wird beispielsweise ein ähnliches Profil mit anderer Schenkellänge benötigt, verändert die Arbeitsvorbereitung die Maschinenparameter und überträgt diese direkt an die Anlage“, erläutert Tobias Frank, der als Projektleiter bei Kohler die Anlage bis ins Detail kennt.

Bandanlage integriert auch Lochstanze

Ein Merkmal der Bandanlage ist die integrierte Lochstanze, die mit zwölf Werkzeugen bestückt ist und somit gleichzeitig zwölf verschiedene Lochdurchmesser stanzen kann. Ebenso lassen sich damit unterschiedliche Konturen schneiden. Möglich macht dies ein um 180° verstellbares Drehwerkzeug. Die Lochstanze ist zu beiden Seiten der Bandkante zangenartig angeordnet und kann Werkzeuge mit Durchmessern von 3,3 bis 88 mm aufnehmen, wobei eine der Werkzeugaufnahmen um 360° rotieren kann. Durch die beidseitige oder spiegelbildliche Anordnung der Stanzeinheiten ist praktisch jedes Lochbild in Sekundenschnelle hergestellt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44918117 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Konstruktion

Smarte Maschinen effizient konstruieren

Wer smarte Maschinen effizient konstruieren will, kann heute auf eine ganze Reihe neuer Tools und Methoden für Konstruktion und Entwicklung zurückgreifen. Doch welche sind wirklich sinnvoll? Dieses Dossier bietet einen Überblick. lesen

Dossier Digitalisierung

Digitalisierung in der Blechbearbeitung

Erfahren Sie in diesem Dossier, wie Digitalisierung in der Blechbearbeitung aussehen kann, und vor allem auch für KMU realisierbar ist. lesen