Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Leichtbau auf der Hannover-Messe 2018

Innovative Produkte durch materialübergreifendes Denken

| Autor / Redakteur: Katja Wohlers / Peter Königsreuther

Die Leitmesse Industrial Supply im Rahmen der Hannover-Messe 2018 ist die Internationale Informationsquelle für innovative Zulieferlösungen und Leichtbau. Hier ein Besucher im Gespräch mit einem Experten der Leichtbau BW GmbH. Dieses Jahr finden sich die Leichtbau-Koryphäen in der Halle 5, wie es heißt.
Die Leitmesse Industrial Supply im Rahmen der Hannover-Messe 2018 ist die Internationale Informationsquelle für innovative Zulieferlösungen und Leichtbau. Hier ein Besucher im Gespräch mit einem Experten der Leichtbau BW GmbH. Dieses Jahr finden sich die Leichtbau-Koryphäen in der Halle 5, wie es heißt. (Bild: Deutsche Messe)

Leichtbauideen reduzieren bei Bauteilen nicht nur das Gewicht, sondern verbessert nicht selten auch ihre Einsatztauglichkeit. Was das konkret heißt, lasse sich während der Hannover-Messe vom 23. bis 27. April vor allem in Halle 5 im Rahmen der Industrial Supply erleben.

Leichtbau macht Teile und Produkte nicht nur leichter, sondern auch besser. In Halle 5 auf der Hannover-Messe 2018 sind, um das zu zeigen, unter dem Dach der Industrial Supply , der internationalen Leitmesse für innovative Zulieferlösungen und Leichtbau, genau jene Unternehmen zu finden, die ihre Expertise dem Leichtbau widmen. Dazu gehören auch die 16 Aussteller am Gemeinschaftsstand „Leichtbau aus Baden-Württemberg“, der 2018 an den Erfolg aus den Vorjahren anknüpft. Diese Spezialiste präsentieren ihre Leichtbaulösungen, die sich von der Simulation und Optimierung von Entwicklungs- und Produktionsprozessen über die Additive Fertigung bis hin zu hybriden Werkstoffen erstrecken.

Ein neues Denken führt den Leichtbau zu Erfolg

„Ein Bauteil oder Produkt leichter machen, also Material einsparen, die Herstellungskosten senken und es dabei gleichzeitig noch zu verbessern – das geht nur mit dem richtigen Leichtbau-know-how“, betont Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Leichtbau BW GmbH, die den Stand der Landesagentur gemeinsam mit Baden-Württemberg International organisiert. Die Stichworte dabei sind das Multi-Material-Design und der Konzeptleichtbau, der es ermöglicht, ein Bauteil komplett neu zu „denken“. Durch moderne Herstellungsverfahren wie die generative Fertigungsverfahren eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten, Teile zu produzieren, die man mit klassischen Methoden nicht herstellen konnte, so Seeliger.

Ohne Digitalisierung klappt auch der Leichtbau kaum

Eine wichtige Rolle für den Leichtbau spiele dabei auch die Digitalisierung – nicht zuletzt, weil die Engineering-Prozesse in der Entwicklungsphase immer komplexer würden. „Weil wir besonders im Leichtbau an die Grenzen des Materials und der Struktur gehen, müssen wir immer wieder virtuell testen und ausprobieren, ob die Teile wirklich halten, um das Testergebnis wieder zurück in den ursprünglichen Konstruktionsprozess einfließen zu lassen“, erklärt Seeliger. Um während der Produktentwicklungsphase alle Leichtbaupotenziale auch wirklich auszuschöpfen und das Produkt Schritt für Schritt verbessern zu können, seien mehrere Feedbackschleifen zu durchlaufen.

Beschleunigter Leichtbau durch smarte Tools

„Die Digitalisierung macht im Leichtbau vieles überhaupt erst möglich. Dafür ist aber eine durchgängige Datenkommunikation entlang der gesamten Wertschöpfungskette notwendig", wie Seeliger anmerkt. Wenn man die Entwicklungszyklen und somit die time-to-market drastisch verkürzen könne, führe das zu einem enormen Wettbewerbsvorteil.

Das Startup Cassini Systems Europe GmbH hat sich deshalb das Thema Digitalisierung auf die Fahnen geschrieben und stellt ein webbasiertes System zur vernetzten Produktentstehung und -steuerung vor, über das Entwickler und Hersteller effizient zusammenarbeiten können. Weil alle Prozesse digitalisiert ablaufen, ließe sich die Entwicklungszeit drastisch verkürzen. Qualität und Nachvollziehbarkeit werden über ein versioniertes Datenmanagement und eine Single-Source-Datenablage sichergestellt, wie es weiter heißt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45163459 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen