Suchen

Linearantrieb Kurzhub-Linearantrieb ersetzt pneumatische Zylinder

| Redakteur: Stefanie Michel

Der Kurzhub-Linearantrieb von Ketterer Antriebe und Halstrup-Walcher soll sich durch hohe Dynamik und großen Hub bei kompakter Baugröße auszeichnen. Er eigne sich vor allem dort, wo bisher Pneumatikzylinder verbreitet sind.

Firmen zum Thema

Der Kurzhub-Linearantrieb ist deutlich kostengünstiger, da sämtliche Nebenkomponenten für Pneumatikzylinder und Schalldämpfer wegfallen.
Der Kurzhub-Linearantrieb ist deutlich kostengünstiger, da sämtliche Nebenkomponenten für Pneumatikzylinder und Schalldämpfer wegfallen.
(Bild: B. Ketterer Söhne)

Der Kurzhub-Linearantrieb (Kuli) von Ketterer Antriebe und Halstrup-Walcher ist nach eigenen Angaben äußerst kompakt und hochdynamisch. Bei einer Länge von 82 mm beträgt der Hub 40 mm, die in weniger als 100 ms zurückgelegt werden können. Die Standardausführung des „Kulis“ bietet Schubkräfte bis 300 N. Je nach Aufgabenstellung können Hubgeschwindigkeit, Hubkraft, Hublänge sowie die mechanische Anbindung passend zur Anwendung gewählt werden.

Kostengünstiger wegen wegfallender Nebenkomponenten

Der Antrieb soll sich besonders für den Einsatz in der Automatisierungs- und Fördertechnik sowie im Sondermaschinenbau eignen, wo Pneumatikzylinder bislang weit verbreitet sind. Anders als sie braucht der elektrisch betriebene Linearantrieb keine Dichtungs- und Drosselungstechnik, um gleichförmige Kolbengeschwindigkeiten zu erreichen. Zudem fallen die Nebenkomponenten wie Schläuche, Ventile, Druckluftbehälter und Schalldämpfer weg. Der Kurzhub-Linearantrieb sei dadurch deutlich kostengünstiger. Die größte Ersparnis erreiche ein Unternehmen mit seinem Einsatz, wenn es durch die Umrüstung auf das ganze Druckluftsystem verzichte. Weitere Kostenvorteile entstehen dadurch, dass der neue Antrieb wartungsfrei ist und teure Servicearbeiten wie bei pneumatischen Zylindern entfallen, so die Hersteller.

Geschwindigkeit und Kraft des „Kuli“ lassen sich passend zu den Anwendungsanforderungen einstellen. Über einen Parametrieradapter mit USB-Schnittstelle kann er mit einem Computer angesteuert werden. Die Software hat laut Hersteller eine besonders benutzerfreundliche Oberfläche, die ohne Programmierkenntnisse bedient werden könne. Ein weiterer Vorteil sei die neue Technik, bei der die Rotationsbewegung des Motors durch eine glatte Welle in eine Linearbewegung umgesetzt wird. Das soll eine sehr gute Abdichtung der Welle gegen den Motor.ermöglichen.

(ID:46813434)