Brennstoffzellenfertigung Laserschweißen im Vakuum fügt Brennstoffzellen produktiver

Redakteur: Peter Königsreuther

Viele sehen in der Brennstoffzellentechnik den Schlüssel zu einer effektiveren Elektromobilität. Und Lava-x hat das schweißtechnische Füge-Know-how für die Herstellung der Brennstoffzellen.

Firmen zum Thema

Die Brennstoffzelle wird der E-Mobilität weiter Rückenwind bescheren. Der im Vakuum stattfindende Lava-Schweißprozess hilft bei der Herstellung der Zellen. Hier ein Nahtschliffbild eines damit gefügtes Produktes.
Die Brennstoffzelle wird der E-Mobilität weiter Rückenwind bescheren. Der im Vakuum stattfindende Lava-Schweißprozess hilft bei der Herstellung der Zellen. Hier ein Nahtschliffbild eines damit gefügtes Produktes.
(Bild: Lava-x)

Bei einer jährlichen Produktion von rund 21 Millionen Bipolarplatten für Brennstoffzellen, sind hohe Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit des dafür genutzten Schweißprozesses unerlässlich, sagt Lava-x. Das Laserstrahlschweißen im Vakuum, vom Unternehmen Lava-Schweißen genannt, soll den Forderungen aber gewachsen sein. Der Energieaufwand, um hochwertige Ergebnisse zu erhalten, sei rund 60 Prozent geringer als mit anderen Verfahren. Das, sagt Lava-x, verhindert Materialverzug. Gleichzeitig brauche man weder Poren noch Spritzer befürchten. Und weil der Prozess unter Vakuum abläuft, oxidieren die zu schweißenden Materialien auch nicht. Dennoch könne die Schmelze auch gezielt beeinflusst werden.

Produktionszellen schweißen Bipolarplatten sehr schnell

„Im Vergleich zum konventionellen Laserstrahlschweißen läuft das Lava-Schweißen schneller ab, ohne dass Humping-Instabilitäten auftreten“, sagt Dr. Christian Otten, der Geschäftsführer von Lava-x. Bei einem sogenannten Grobvakuum von 10 Millibar könne in wenigen Sekunden evakuiert werden. Verwendet man ein Druckstufensystem, entfällt die Zeit für das Evakuieren sogar komplett, betont Otten. So könnten in kurzer Zeit sehr viele Bipolarplatten geschweißt werden.

Blick in den Arbeitsraum einer Lava-Laserschweißanlage von Lava-x mit der darin befindlichen Evakuierungskammer.
Blick in den Arbeitsraum einer Lava-Laserschweißanlage von Lava-x mit der darin befindlichen Evakuierungskammer.
(Bild: Lava-x)

Mit den schlüsselfertig lieferbaren Lavacell-Produktionsanlagen von Lava-x stehen auch noch Fertigungszellen mit modularer Automatisierungstechnik zur Verfügung, heißt es weiter.

(ID:47344171)