Finanzen Maschinen bestmöglich gegen Schäden versichern

Autor / Redakteur: Christian Becker / Claudia Otto

Leistungsfähige Maschinen sind die Basis einer erfolgreichen Produktion. Mit zunehmender Leistungsfähigkeit steigen Komplexität und Kosten der Maschinen. Schäden an Maschinen können existenzbedrohende finanzielle Folgen haben. Bei der Absicherung dieses Risikos gilt es einige Details zu beachten.

Firmen zum Thema

Die Maschinenversicherung bietet Schutz gegen alle Gefahren für eine Maschine. Der Schutz besteht unabhängig von der Schadenursache. (Bild: mipan - Fotolia.com)
Die Maschinenversicherung bietet Schutz gegen alle Gefahren für eine Maschine. Der Schutz besteht unabhängig von der Schadenursache. (Bild: mipan - Fotolia.com)

Unternehmen können das Risiko der Beschädigung ihrer hochwertigen Maschinen, Anlagen und Geräte (im Folgenden unter dem Begriff „Maschinen“ zusammengefasst) auf Versicherer übertragen. Durch den Abschluss einer Maschinenversicherung werden Schäden für Unternehmen kalkulierbar.

Der Maschinenversicherungsvertrag ist ein Allgefahrenversicherungsvertrag. Der Vertrag sichert Unternehmen grundsätzlich gegen nahezu alle Gefahren ab, welche Maschinen schädigen können. Lediglich Gefahren, die der Versicherungsvertrag als Risiko ausschließt, sind nicht versichert.

Vertrag mit allen Details schützt vor möglichen Versicherungslücken

Unternehmen können Maschinen, Geräte und technische Anlagen aller Art (zum Beispiel Kraftwerke oder Windenergieanlagen) durch Maschinenversicherungsverträge versichern. Maschinen bestehen aus Einzelteilen. Eine pauschale Bezeichnung der Maschine (zum Beispiel Windenergieanlage) kann bei einem Schaden an einer Nebenanlage (wie einer Übergabestation) Fragen über den Umfang des Versicherungsschutzes aufwerfen (beispielsweise, ob die Nebenanlage versichert ist).

Üblicherweise bezeichnen die Vertragsparteien die versicherte Sache detailliert im Maschinenverzeichnis. Die genaue Bezeichnung der Maschine inklusive aller Nebenanlagen vermeidet Diskussionen über den Umfang des Versicherungsvertrages.

Maschinenversicherung schützt gegen alle Gefahren für eine Maschine

Die Maschinenversicherung bietet Schutz gegen alle Gefahren für eine Maschine. Der Schutz besteht unabhängig von der Schadenursache. So sind unter anderem Schäden aufgrund von Bedienungsfehlern, Ungeschicklichkeit und Vorsatz Dritter versichert.

Der Eintritt eines Sachschadens verpflichtet den Versicherer zur Entschädigungsleistung. Der Versicherungsfall setzt voraus, dass ein Sachschaden an der Maschine unvorhergesehen eintritt. Vermögensschäden ersetzt der Maschinenversicherer nicht.

Ein Sachschaden liegt vor, wenn die Substanz der Maschine derart beeinträchtigt ist, dass der Wert oder die Brauchbarkeit der versicherten Sache zumindest gemindert ist. So ist beispielsweise ein Riss oder ein Anriss an der Maschine eine Substanzbeeinträchtigung und somit ein Sachschaden. Schönheitsschäden, wie zum Beispiel Lackabplatzungen, die die Brauchbarkeit der Maschine nicht beeinträchtigen, sind hingegen kein Sachschaden und begründen somit keinen Versicherungsanspruch. Sollte aber eine Lackabplatzung am Rotor einer Windenergieanlage das Rotationsverhalten und damit die technische Brauchbarkeit beeinträchtigen, liegt nicht nur ein Schönheitsschaden, sondern tatsächlich auch ein Sachschaden vor.

(ID:31421040)