Suchen

Hannover Messe 2019 Metallische Präzision für Schifffahrt, Schiene und Medizin

| Autor / Redakteur: Uwe Seidenfaden / Peter Königsreuther

Präzisionsteile wie Getriebeboxen samt Innenleben, große Radarbalken, Zahnkränze für Schiffsdiesel aber auch Kleinteile für die Medizin sind das Metier der Mewa GmbH. Halle 3 am Stand M44.

Firma zum Thema

Ein kleiner Ausschnitt aus dem Teilespektrum, das Mewa bedienen kann. Fast tonnenschwere Schwungmassen und große Getriebekränze gehören dazu. Aber auch kleinere Komponenten für die Medizintechnik fertigt das Unternehmen an. Hannover Messe Halle 3 Stand M44.
Ein kleiner Ausschnitt aus dem Teilespektrum, das Mewa bedienen kann. Fast tonnenschwere Schwungmassen und große Getriebekränze gehören dazu. Aber auch kleinere Komponenten für die Medizintechnik fertigt das Unternehmen an. Hannover Messe Halle 3 Stand M44.
(Bild: Mewa)

Der Maschinen- und Anlagenbau ist ein Leitmarkt in Sachsen-Anhalt. Zu den dort tätigen Unternehmen zählt auch die Mewa GmbH, die dabei auf Digitalisierung und modernste Produktionsanlagen setzt.

Wenn große Kreuzfahrtschiffe auch bei Nacht und Nebel sicher über die Weltmeere „schippern“ oder bis an die arktische Eisgrenze fahren, dann können Kapitäne, Mannschaft und Passagiere auf die Zuverlässigkeit der Präzisionstechnik eines Metallverarbeitenden Familienunternehmens aus Sachsen-Anhalt vertrauen.

Bildergalerie

Gesicherte Überfahrt

Mewa aus Klein Wanzleben bei Magdeburg, fertigt unter anderem die Masthalterungen und die Getriebeboxen mitsamt Innenleben für Schiffsradare. Bei der Produktion und Montage ist Präzision gefragt, denn die gut drei Meter langen Radarbalken müssen rund um die Uhr und auch bei stürmischer See mit hohem Wellengang gleichmäßig und zuverlässig rotieren. Getriebeboxen für Schiffsradare sind nicht die einzigen sicherheitsrelevanten Bauteile und Baugruppen, die produziert werden. „In unseren Produktionsportfolios sind wir breit aufgestellt und können flexibel auf den Markt reagieren “, sagt Stefanie Brockhaus, die Geschäftsführerin.

Video

Produziert werden auf Kundenanfrage auch Sonderbauteile aus Stahl, Edelstahl, Aluminium sowie aus Metallschäumen. Geliefert werden sowohl Prototypen, Einzelanfertigungen als auch Kleinserien bis zu mehreren Hundert Stück.

Von tonnenschwer bis filigran

Zur Produktpalette zählen auch fast eine Tonne schwere Schwungmassen mit gasnitriertem Zahnkranz für große Schiffsdieselmotoren, Gegengewichte für die Schiffskurbelwellen, Schwingungsdämpfer für Drehgestelle von Schienenfahrzeugen, Bodenwannen für WC-Kabinen, aber auch Kleinbauteile für die Medizintechnik.

„Hochpräzision samt schneller Auftragsabwicklung sind unsere Stärke“, so Brockhaus. Alle Schritte in Sachen Metallbearbeitung sind auf dem aktuell höchsten Level zertifiziert. Bei der Auftragsabwicklung arbeitet Mewa vorwiegend mit industriellen Partnern aus der Region zusammen. Letztere übernehmen etwa weitere Bearbeitungsschritte wie die Metallreinigung durch Sandstrahlen, das Grundieren und das Lackieren.

Produziert wird mit modernsten Bohr-, Dreh-, Fräs- und Einpressmaschinen. Die jüngste Investitionen sind eine Abkantpresse und eine Tafelschere. Die fast 14 t schwere Abkantpresse bearbeitet Bauteile mit engen Radien und aufwendig geformte Präzisionsteile. Mit der kräftigen Tafelschere lassen sind bis zu 12 mm starke Stahlbleche von über 3 m Länge trennen. Zeitaufwendige Nachbearbeitungen von Hand sind dabei obsolet. Außerdem beherrschen die Experten bei Mewa Schweißverfahren wie das Bolzen- oder Orbitalschweißen.

Vielfach verlässlicher Partner

Jüngst hat Mewa auch einen Maschinenbauingenieur mit dem Schwerpunkt Luftfahrttechnik eingestellt. Der junge Mann kam vor zwei Jahren als Kriegsflüchtling aus Syrien.

Die Nähe zu Magdeburg sowie zahlreiche Kooperationspartner im Umfeld sind ein Standortvorteil. Zukunftsgerichtet, beschreitet Mewa auch den Weg in die Industrie 4.0. Diverse Geschäftsprozesse, etwa im Bereich der Auftragsabwicklung sowie Lagerhaltung werden dabei digitalisiert. „Schnelle Belieferungen und garantierte Qualität sind für uns eine Verpflichtung“, so Stefanie Brockhaus.

(ID:45821600)