Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Weippert Kunststofftechnik im Juni-ThinKing

Mit Kunststoff-Schrauben Leichtbau betreiben

| Redakteur: Peter Königsreuther

Die Firma Weippert Kunststofftechnik aus Öhringen hat Schrauben aus Kunststoff auf den Markt gebracht, die bis zu 80 % leichter sind als ihre Pendants aus Stahl.
Bildergalerie: 1 Bild
Die Firma Weippert Kunststofftechnik aus Öhringen hat Schrauben aus Kunststoff auf den Markt gebracht, die bis zu 80 % leichter sind als ihre Pendants aus Stahl. (Bild: Weippert)

Firma zum Thema

Dem Materialmix im Leichtbau gehört die Zukunft, sagen die Experten der Landesagentur Leichtbau-Baden-Württemberg und Veranstalter des ThinKing. Entsprechend wichtig werden Fügeverfahren. Weippert Kunststofftechnik hat Schrauben aus Kunststoff auf den Markt gebracht, die für diesen Zweck sehr gut geeignet sind.

Herkömmliche Fügeelemente, etwa aus Stahl, bringen oft schon selbst einiges auf die Waage, wodurch Gewichtseinsparungen zu verpuffen drohen, heißt es. Die Firma Weippert Kunststofftechnik GmbH & Co. KG aus Öhringen habe nun Schrauben aus Kunststoff auf den Markt gebracht, die wesentlich leichter sind als ihre Pendants aus Stahl. Durch kurze Glasfasern im Kunststoff wird dabei eine für Kunststoffe besonders hohe Zugfestigkeit erreicht, so Weippert. Weitere Vorteile der Verwendung von Kunststoff seien die Korrosionsfestigkeit und das elektrische Isolationsvermögen der Polymere.

Mit Erleichterung sicher gefügt

Die Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg präsentiert diese Innovation mit ihrem ThinKing im Juni. Die Leichtbau BW GmbH gibt nach eigenen Worten mit diesem Label monatlich innovativen Produkten oder Dienstleistungen im Leichtbau aus Baden-Württemberg eine Plattform. Die Gewichtseinsparung durch die WT-Schrauben ist deutlich. Eine Sechskantschraube der Größe M6×40 aus dem Kunststoff PA6-GF30 wiegt 1,6 g, mit PA-GF60 sind es 2,3 g. Wird die Schraube aus Stahl gefertigt, kommen 9,3 g zusammen. Bei einer Zylinderschraube mit Innensechskant der Größe M8×40 fällt der Gewichtsunterschied noch deutlicher aus. Gefertigt aus PA6-GF30 wiegt die Schraube 3,2 g. In Stahl bringt sie 17,2 g auf die Waage. Das ist eine Gewichtseinsparung von über 80 %, betonen die Verbindungstechnik-Spezialisten.

Geschäftsführer Günter Weippert veranschaulicht das Potenzial so: „Wenn man sich vorstellt, dass es bei einem Lkw über 1000 Verbindungsstellen gibt, da kommt richtig was zusammen.“

Umfangreiches Verbindungssortiment

Seit 1992 fertigt der Unternehmer in Auftrag Kunststoffteile im Spritzgussverfahren in allen Formen und Größen. Mit den Kunststoffschrauben bringt sein Betrieb nun nach zwei Jahren Entwicklungszeit die ersten eigenen Produkte auf den Markt. Bereits lieferbar sind WT-Schrauben aus Kunststoff (PA mit unterschiedlichen Füllstoffen) als Sechskantschrauben, Flachkopfschrauben mit TX-Antrieb und Zylinderschrauben mit Innensechskant in den Größen M6 und M8, Länge 40 mm. Als Zubehör sind WT-Sechskantmuttern und WT-Unterlegscheiben lieferbar in den Größen M6 und M8.

Geplant sind zudem Schrauben M3 - Länge 35 mm, M4 - Länge 16, 20 und 30 mm, M5 - Länge 10, 16, 20, 25 und 30 mm sowie Senkkopfschrauben M3, M4 und M5 in Längen von 10 bis 25 mm. Lieferbar sind sie bis zu einer jährlichen Stückzahl von 3 bis 5 Mio.. Derzeit wartet das Unternehmen noch auf ein neues Werkzeug. Damit werden dank Spritzguss noch höhere Stückzahlen möglich sein. Damit können die Schrauben auch preislich mehr mit Stahl mithalten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44125064 / Verbindungstechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen