Suchen

Befehls- und Meldegeräte

Perfekt für die Modularisierung

| Autor/ Redakteur: Deniz Isik / Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Befehls- und Meldegeräte befinden sich nahezu in jeder Maschine und Anlage. Um diese bewährte und robuste Technik mit den modernen Ansprüchen einer modularen Anlagenkonstruktion zu kombinieren, hat man sich beim Unternehmen Eisenmann Thermal Solutions für die Profinet-fähige Gerätereihe Sirius Act entschieden. Was die ausschlaggebenden Gründe waren, zeigt dieser Beitrag.

Firmen zum Thema

Bei einer modular aufgebauten Bandhärteanlage hat das Unternehmen Eisenmann Thermal Solutions erstmals sämtliche Bedien- und Meldegeräte in den Bedienstationen über Profisafe an die fehlersichere Steuerung angebunden.
Bei einer modular aufgebauten Bandhärteanlage hat das Unternehmen Eisenmann Thermal Solutions erstmals sämtliche Bedien- und Meldegeräte in den Bedienstationen über Profisafe an die fehlersichere Steuerung angebunden.
(Bild: Siemens)

Der Ofenkomplettlösungs-Hersteller Eisenmann Thermal Solutions GmbH & Co. KG lieferte Ende 2018 eine etwa 50 m lange Anlage zum Härten von Rasierklingen nach Tschechien. „Mit dieser Bandhärteanlage haben wir erstmals vollständig unser neues Modulkonzept realisiert“, sagt Matthias Marks, der dort Bereichsleiter des Electrical Engineerings ist. Das bedeutet, die einzelnen Produktionseinheiten in der Anlage wie Abwickler, Bandabzug, Ofen, Tiefkühlung, Anlassofen oder Aufwickler lassen sich als funktionale Einzelkomponenten individuell zusammenstellen und so optimal an den Produktionsprozess anpassen.

Marks betont: „Auf diese Weise optimieren wir sämtliche Prozesse von der Konstruktion bis zur Inbetriebnahme.“ Entscheidender Punkt für diese Modularisierungsstrategie sei der Bau autarker Einzelmodule mit dezentralen Peripherieeinheiten Simatic ET200SP von Siemens, die über Profinet kommunikationstechnisch mit der zentralen Steuerung verbunden werden.

Die einzelnen Anlagenmodule besitzen eine dezentrale Peripherie Simatic ET 200SP von Siemens, die über Profinet oder Profisafe mit der zentralen Steuerung kommuniziert.
Die einzelnen Anlagenmodule besitzen eine dezentrale Peripherie Simatic ET 200SP von Siemens, die über Profinet oder Profisafe mit der zentralen Steuerung kommuniziert.
(Bild: Siemens)

„Zu unserer modernen Modulbauweise passen die Befehls- und Meldegeräte Sirius Act mit Profinet-Anschluss von Siemens perfekt“, ergänzt Jürgen Bröhenhorst, verantwortlich für die Elektrokonstruktion bei Eisenmann. Damit lassen sich Taster, Leuchtdrucktaster, Drehschalter, Leuchtmelder, Schlüsselschalter und sogar der Not-Halt-Taster ohne großen Aufwand in die Steuerungstopologie integrieren. Bis zu 20 Befehls- und Meldegeräte werden so über die Terminalmodule mit einem siebenadrigen Flachbandkabel und Schneid-Klemm-Technik mit dem Sirius-Act-Interfacemodul für Profinet verbunden.

An das Interfacemodul für die Profinet-Kommunikation können bis zu 20 Geräte angeschlossen werden. Für das Einbinden eines Not-Halt-Tasters gibt es das fehlersichere Modul, das die fehlersichere Kommunikation über Profisafe ermöglicht.
An das Interfacemodul für die Profinet-Kommunikation können bis zu 20 Geräte angeschlossen werden. Für das Einbinden eines Not-Halt-Tasters gibt es das fehlersichere Modul, das die fehlersichere Kommunikation über Profisafe ermöglicht.
(Bild: Siemens)

Befehls- und Meldegeräte mit Profinet-Anschluss

Ein Ende der Flachleitung wird dabei in das Interfacemodul IM für den Profinet-Anschluss geführt. Wer zusätzlich den Not-Halt-Taster über Profisafe nutzen will, setzt stattdessen das Interface­modul IM F ein, wie im Fall der beschriebenen Bandhärteanlage für Rasierklingen bei Eisenmann.

Dort werden die Profinet-Parameter IP-Adresse, Profinet-Gerätename und die F-Zieladresse in das vorhandene Speichermodul im Interfacemodul gespeichert. Dadurch ist nach dem Austausch eines fehlersicheren Interfacemoduls eine neue Vergabe dieser Daten nicht mehr notwendig. Jürgen Bröhenhorst berichtet: „Das ist erheblich einfacher, kostengünstiger und weniger anfällig für Verdrahtungsfehler als konventionelle Lösungen.“

Bekannte Technik für moderne Anforderungen „veredelt“

„Von der konsequent umgesetzten Modularisierung versprechen wir uns eine Zeitersparnis in der Größenordnung von 30 % im gesamten Engineering-Prozess“, so Matthias Marks. Entsprechende Unterstützung leisten bei diesem anspruchsvollen Ziel auch die Befehls- und Meldegeräte mit Profinet-Anschluss von Siemens.

Bei einer modular aufgebauten Bandhärteanlage hat das Unternehmen Eisenmann Thermal Solutions erstmals sämtliche Bedien- und Meldegeräte in den Bedienstationen über Profisafe an die fehlersichere Steuerung angebunden.
Bei einer modular aufgebauten Bandhärteanlage hat das Unternehmen Eisenmann Thermal Solutions erstmals sämtliche Bedien- und Meldegeräte in den Bedienstationen über Profisafe an die fehlersichere Steuerung angebunden.
(Bild: Siemens)

„Damit erreichen wir die optimale Verschmelzung von bekannter Technik und modernen Anforderungen“, fasst Jürgen Bröhenhorst zusammen. Hintergrund ist, dass auch andere Lösungen in Erwägung gezogen wurden, zum Beispiel ein Profinet-fähiges Panel mit integrierten Funktionstasten; Schlüsselschalter und Not-Halt-Taster hätten hier konventionell ergänzt und in die Steuerungstopologie integriert werden müssen. „Die Experten bei Eisenmann sahen in der ,reinrassigen‘ Sirius-Act-Lösung bezüglich der Buskommunikation mehr Vorteile“, freut sich Dipl.-Ing. Hendrik Hartenbach, der als Siemens-Vertriebsbeauftragter mit Rat und Tat zur Seite stand.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45750555)