Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Auto-ID

Potenziale von RFID sind noch lange nicht ausgeschöpft

27.04.2011 | Autor / Redakteur: Sabine Mühlenkamp / Bernd Maienschein

Die RFID-Technik bietet in der Logistik ein breites Einsatzgebiet. 1 Behälter-/Ladungsträger- management 2 Warenein-/-ausgang mit RFID-Gate 3 Fahrzeuge/Wechselbrücken identifizieren 4 Arbeitssicherheit: Bereichs- monitoring 5 Papierrollenlogistik 6 Automatische Warenlokalisierung 7 Staplerlokalisierung 8 Kommissionieren mit Förder- bändern 9 Kanban erfassen 10 Arbeitssicherheit: Gefahr- guthandling 11 Zufahrtskontrolle 12 Inventarisieren 13 RFID-Middleware: Anbindung an IT/ERP 14 Staplerwiegesystem 15 Wartung 16 Produktion: RFID und SPS 17 Produktechtheit prüfen, Produkte rückverfolgen 18 Container identifizieren Bild: Identpro
Die RFID-Technik bietet in der Logistik ein breites Einsatzgebiet. 1 Behälter-/Ladungsträger- management 2 Warenein-/-ausgang mit RFID-Gate 3 Fahrzeuge/Wechselbrücken identifizieren 4 Arbeitssicherheit: Bereichs- monitoring 5 Papierrollenlogistik 6 Automatische Warenlokalisierung 7 Staplerlokalisierung 8 Kommissionieren mit Förder- bändern 9 Kanban erfassen 10 Arbeitssicherheit: Gefahr- guthandling 11 Zufahrtskontrolle 12 Inventarisieren 13 RFID-Middleware: Anbindung an IT/ERP 14 Staplerwiegesystem 15 Wartung 16 Produktion: RFID und SPS 17 Produktechtheit prüfen, Produkte rückverfolgen 18 Container identifizieren Bild: Identpro

Es ist still geworden um das Thema RFID. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Technik den Kinderschuhen entwachsen und in der Praxis angekommen ist. Allerdings werden die Potenziale, die RFID bietet, immer noch nicht vollständig ausgeschöpft.

Obwohl der Anteil an RFID in den vergangenen Jahren zugenommen hat, liegt der Barcode nach wie vor weit vorne — nicht zuletzt durch die Vertrautheit beim Einsatz und die langjährige Erfahrung damit. „Ich denke, der Anteil des Barcodes liegt deutlich über der Hälfte. Der reine RFID-Anteil liegt heute unter 25%, ist aber stetig im Wachsen“, schätzt Dieter Eßlinger, Produktmanager RFID bei Leuze Electronic, und nennt als eine Schwierigkeit bei der RFID-Umsetzung, dass vorhandene SPS-Programme bei Anlagenbauern und Programmierern auf den Datenfluss eines Barcodes optimiert sind.

RFID nicht bei jeder Anwendung vorteilhafter als die optische Identifikation

Erst durch eine nicht unerhebliche Änderung in der Struktur sind die Vorteile von RFID voll nutzbar. Zudem bringt RFID nicht für jede Anwendung Vorteile gegenüber optischer Identifikation.

„Viele Unternehmen haben noch nicht die Nutzenaspekte und Möglichkeiten erkannt, die sich durch den Einsatz von RFID ergeben können“, bestätigt Uwe Wolter, Produktmanager RFID bei Bluhm Systeme. So stehen die vermeintlichen Kosten im Vordergrund, aber erst nach einer intensiven Kosten-Nutzen-Betrachtung lässt sich sagen, ob RFID sich im konkreten Fall rechnet.

Kostensenkungen im Blick

Dabei sind die Vorteile unbestritten. „RFID ist eine Technik mit größerem Potenzial zur Kostensenkung und Qualitätssteigerung als zum Beispiel der normale Barcode. Besonders in Produktionsprozessen oder bei Servicearbeiten im Feld kann die Möglichkeit, im Transponder gespeicherte Informationen zu aktualisieren, Vorteile bringen“, sagt Michael Wack, geschäftsführender Gesellschafter bei Identpro.

Für ihn lassen sich eventuelle Stolperfallen aber nur umgehen, wenn frühzeitig er-fahrene RFID-Spezialisten in die Planung einbezogen werden. Erst dann lassen sich auch die Chancen der RFID-Technik voll ausschöpfen.

Die besondere Stärke von RFID ist die Möglichkeit, Daten im Prozess zu aktualisieren. „Mit Hilfe dieser Funktion können in dezentral automatisierten und/oder chaotischen Systemen Informationen zum Weg oder abgearbeitete Prozessschritte ohne Aufwand dem Objekt auf dem Transponder mitgegeben und entsprechend ausgewertet werden. Damit kann eine schnelle Reaktion auf Störungen erfolgen und eine höhere, gegebenenfalls gleichmäßigere Auslastung der Anlage und somit Effizienz erreicht werden“, nennt Eßlinger ein Beispiel.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 372155 / Materialfluss)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen