Suchen

3D-Kunststoffdruck

Rapid Manufacturing nimmt SLS-Maschine von Farsoon in Betrieb

| Redakteur: Simone Käfer

Eine Entwicklungsvereinbarung soll die Maschine zum selektiven Lasersintern (SLS) für einen Einsatz in der Produktion von additiv gerfertigten Kunststoffteilen verbessern.

Firmen zum Thema

Solche Bauteile aus PA1212 gehören zu den Produkten, die Rapid Manufacturing auf der Beta-Version der Flight-HT403P fertigt.
Solche Bauteile aus PA1212 gehören zu den Produkten, die Rapid Manufacturing auf der Beta-Version der Flight-HT403P fertigt.
(Bild: Farsoon)

Das Schweizer Jungunternehmen Rapid Manufacturing hat die Flight-HT403P von Farsoon in den Beta-Betrieb genommen. Die Lasersintermaschine (SLS, selektives Lasersintern) arbeitet mit einem 500W-Laser in einem Bauraum von 400 mm × 400 mm × 540 mm. Rapid Manufacturing hat sich auf Kunststofffertigung spezialisiert und verarbeitet in der Flight-HT403P schwarzes Polyamid (PA1212).

Grundlage des Beta-Betriebs ist eine Entwicklungsvereinbarung zwischen der Farsoon Europe GmbH und der Rapid Manufacturing AG zum beta-Test der neuen Flight-Technik. Dabei soll das Systems für den Einsatz in der Produktion von Kunststoffbauteilen optimiert werden. Farsoon hat Anfang Oktober seine schnellste SLS-Maschine in der Schweiz installiert, und nach ersten erfolgreichen Tests hat Rapid Manufacturing nun mit der Herstellung von Bauteilen für Kunden begonnen. „Wir sind überzeugt, dass wir mit der bereits zehn Jahre alten Farsoon einen soliden Partner gefunden haben, der uns hilft, qualitativ gute Teile zu äußerst attraktiven Preisen anzubieten zu können.“, sagt Alain Stebler, CEO von Rapid Manufacturing. Nach Angaben von Farsoon zeichnen sich die Bauteile neben guten mechanischen Eigenschaften durch eine hohe Auflösung der Wandstärken und geringe Rauigkeit der Oberflächen aus.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46217848)