Suchen

Sensoren führen Spritzgießer ins Reich der „Smart Factory“

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Sensoren im Spritzgießwerkzeug sorgen für effizientere Prozesse

Für Burkhard Walder von Toses Tooling Security Services ermöglicht der Einsatz von Sensoren in Spritzgießwerkzeugen eine größere Gesamtanlagen­effektivität (OEE) durch Reduzierung von Wartungszyklen, Erhöhung von Werkzeugstandzeiten, Reduzierung von Ausschuss, Früherkennung von Werkzeugschäden und Überwachung der Prozessparameter. „Sensoren tragen also in erheblichem Maß zur Produktivitätssteigerung bei“, lautet sein Fazit. Die Sensortechnologie seines Unternehmens erlaube beispielsweise die Optimierung der Wartungszyklen über die Geräuschemissionen des Werkzeugs. Beim Einsatz dieses Systems erfolge die Wartung nach dem tatsächlichen Bedarf und nicht nach der Menge der produzierten Teile. Denn der Sensor detektiere Geräusche im Werkzeug, die eine baldige Wartung ankündigen.

Ein Sensor muss nicht immer im Werkzeug sitzen

Sensoren in Spritzgießwerkzeugen können sowohl die Qualität als auch den Output beziehungsweise die Effizienz der Werkzeuge erhöhen. „Insbesondere die Temperatur muss genauen Messungen unterliegen, um die Qualität der produzierten Stücke zu monitoren“, hebt auch Felix Eggert von TE Connectivity hervor. Sei die Temperatur zu hoch oder zu niedrig, wirke sich dies bereits bei geringen Varianzen entscheidend auf die Qualität aus. So drohten die Teile bereits bei gering erhöhter Temperatur zu verbrennen. Doch qualitativ minderwertige Teile würden automatisch aussortiert – auch dies geschehe über Sensoren. Da die Anzahl der aussortierten Produkte geringer werde, wenn man empfindliche Temperatursensoren einsetze, lasse sich hierdurch die Effizienz der Produktion erhöhen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 15 Bildern

Der Werkzeugdruck lässt sich auch mithilfe einer Dehnungsmessung in den Holmen von Spritzgießmaschinen bestimmen. „Jedoch ist diese Sensorik nicht im Spritzgießwerkzeug integriert“, erläutert Kai Wiegand von Gefran Deutschland. An den Holmen, erklärt Wiegand, nehmen Aufpresssensoren die dort herrschenden Kräfte auf und die Signale werden zur Auswertung über Verstärker an die Steuerung weitergeleitet.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45475354)