Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Fraunhofer IPT

Technologiemanagement macht aus Ideen erfolgreiche Produkte

29.09.2008 | Redakteur: Stéphane Itasse

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie in Aachen hat die vertreter der fünf besten Unternehmen in Sachen Technologiemanagement ausgezeichnet. Bild: Itasse
Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie in Aachen hat die vertreter der fünf besten Unternehmen in Sachen Technologiemanagement ausgezeichnet. Bild: Itasse

Technologiemanagement ist mehr als nur ein Schlagwort. Dies wurde bei der Abschlusskonferenz des Konsortial-Benchmarkings „Technologiemanagement 2008” des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie (IPT) in Aachen deutlich. Insgesamt fünf Unternehmen wurden für ihr vorbildliches Technologiemanagement ausgezeichnet und präsentierten ihre Erfolgsfaktoren.

Besonders erfreut zeigte sich Prof. Günther Schuh, Direktor des IPT und des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen, über die Fortschritte seit dem ersten Konsortial-Benchmarking 2005: „Wir haben unglaubliche Veränderungen zum Positiven“, konstatierte er. Das Projektteam hatte Fragebögen von etwa 170 Unternehmen zum Thema Technologiemanagement ausgewertet und bei den zehn aussichtsreichsten Unternehmen Fallstudien erstellt.

Aus diesen wurden die fünf Besten ausgewählt: Festo, Weidmüller, Dräxlmaier, Bayer Cropscience und Beiersdorf. Am höchsten gewichtete die Jury das Thema Technologiefrüherkennung mit 28%, gefolgt von Technologiestrategie und Ablauforganisation (je 22% Gewichtung), Controllling des Technologiemanagement-Prozesses (16%) und Technologie-Bewertung (12%).

Technologiemanagement zahlt sich erst später aus

„Beschäftigung mit neuen Technologien bedeutet Investitionen, die sich in den nächsten ein bis zwei Jahren nicht auszahlen“, umriss Dr. Peter Post, Leiter Research & Innovation bei Festo, das Problem des Technologiemanagements. Dementsprechend müssen die Mittel sorgfältig eingesetzt werden.

Erste Stufe des Technologiemanagements ist für Dr. Post die Technologiefrüherkennung. In einem systematischen Prozess aus mehreren Bausteinen wie Szenarien, Wettbewerbsbeobachtung, „Future Radar“ und Technologie-Monitoring filtert Festo die wesentlichen Trends heraus und gelangt über das „Business Opportunity Management“, das lohnende Geschäftsfelder identifiziert, zu neuen Produkten. In die Szenarien fließen dabei Trendanalysen, globale und regionale Szenarien ein. Daraus werden 30 Schlüssel-Trends identifiziert, der Handlungsbedarf ermittelt sowie Empfehlungen abgegeben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 271654 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen