Pneumohydraulische Antriebe Tox liefert 333 Sonderausführungen nach Korea

Redakteur: Stefanie Michel

TOX Pressotechnik lieferte seinen größten Einzelauftrag der Firmengeschichte aus: 333 pneumohydraulische Antriebe in Sonderausführung gingen an das koreanischen Chemieunternehmen LG Chem. Sie sollen für die Batteriezellenproduktion eingesetzt werden.

Firma zum Thema

LG Chem hat bei TOX Pressotechnik 333 pneumohydraulische Antriebe der Baureihe TOX-Kraftpakete geordert.
LG Chem hat bei TOX Pressotechnik 333 pneumohydraulische Antriebe der Baureihe TOX-Kraftpakete geordert.
(Bild: TOX Pressotechnik)

Die Antriebszylinder der Baureihe TOX-Kraftpaket erzeugen große Presskräfte auf sehr kleinem Raum, bieten laut Hersteller eine hohe Hubfrequenz und eine lange Lebensdauer bei niedrigem Energieverbrauch, geringer Geräuschentwicklung und minimalem Wartungsaufwand. Diese Vorteile überzeugten auch LG Chem Ltd. Das koreanische Chemieunternehmen orderte 333 Antriebe in Sonderausführung für seine Batteriezellenproduktion. Die TOX-Kraftpakete kommen unter anderem beim blasenfreien Aufpressen einer Folie auf die Batteriezelle zum Einsatz.

Material der Antriebe verhindert Kurzschlüsse

Dieser Auftrag war auch technisch eine Herausforderung, denn alle Antriebe waren eine maßgeschneiderte Sonderausführung. TOX Pressotechnik führte alle Anbauteile und Komponenten komplett kupfer-, nickel- und zinkfrei aus, um Kurzschlüsse zu verhindern. Weitere Teile hat das Unternehmen nach Lastenheft in Edelstahl gefertigt. Die TOX-Kraftpakete sind trockenraumtauglich und leisten 61,7 kN Presskraft bei 6 bar Druck. Der Gesamthub beträgt 100, der Krafthub 6 mm.

Bildergalerie

Die Sonderausführungen sind mit Zusatzfunktionen ausgestattet, etwa einer hydraulischen Endlagendämpfung vom Typ ZHD für die optimale Dämpfung des Arbeitskolbens am Ende des Rückhubs. Diese werkzeugschonende Funktion ist besonders bei Anwendungen mit hohem Werkzeuggewicht oder hohen Hubgeschwindigkeiten empfehlenswert. Außerdem verfügen die Antriebe über eine Luftfeder sowie einen Leistungs-Bypass. Dieser vermeidet Unterdruck im Ölsystem beim Stanzen oder bei hohen Hubgeschwindigkeiten.

(ID:47067618)